Foto der Woche KW44

Jede Woche sucht @photomoto das schönste Foto der letzten Woche bei Steemit. Für und im Idealfall natürlich auch von unseren Lesern.

Auch du kannst dein Foto einreichen!

Sende einen Transfer von 0.001 STEEM/SBD (oder mehr) an @steemillu mit der Memo „Foto der Woche + Link zum Bild/Artikel“. Wir werden dein Bild dann in die Bewertung mit aufnehmen. Klar: Einsendungen unserer Leser haben einen Bonus bei der Bewertung. Wird dein Bild ausgewählt, drucken wir Foto, deinen Namen und einen Link zu deinem Artikel/Foto hier in der nächsten Ausgabe ab.

Foto der Woche – Gewinnerfoto KW44:

Foto der Woche KW44

Booster 1 by @misan | https://steemit.com/deutsch/@misan/formula-1-booster-rainbow-to-the-stars

So kritisiert man richtig!

Kritik ist wichtig, denn sie kann Ausgangspunkt für Fortschritt und Verbesserung sein. Wo wären wir, ohne kritische Betrachtung? Kurz gesagt: wir, als einzelne Person, wie auch als Gesellschaft, wären nie so weit gekommen, hätten uns und unser Werk qualitativ wohl nie auf ein solch hohes Maß gebracht.

Kritik ist also im Grunde ein willkommenes Gut. Der größte Wert in Kritik ist also die Bereicherung; nicht die Diffamierung. Dies gilt es zu erkennen.

Was man sich bewusst sein muss, wenn man kritisiert

Viele Menschen sind sehr mit ihren Werken verbunden. Nicht nur der Künstler identifiziert sich mit seinem Werk – beinahe jeder Schaffende tut dies. Eine Kritik am Werk wird vom Kritisierten also oft als Kritik an der Person empfunden. Schließlich wurde das Werk nach bestem Wissen und Gewissen erschaffen, alle Fähigkeit hineingelegt. Man hat also das Beste aus sich herausgeholt. Und dieses, mein persönliches Stück, soll nun nicht gut genug sein? „Bin ich nicht gut genug?“, fragt sich ein Kritisierter nicht selten. Die Verbindung zwischen kritisiertem Objekt und dessen Schaffer sind also durchaus beachtenswert.

Der Ton macht die Musik. Die Stille aber den Raum.

Zum Thema „Der Ton macht die Musik“ brauche ich wohl keine Absätze erörtern. Dies greife ich in den zusammengefassten Kurztipps am Ende des Artikels nochmals auf.

Auch sollte klar sein: Sofern Kritik von einem gefordert ist, muss immer die Grundlage zur Kritik, die ausreichende Auseinandersetzung mit dem Kritikobjekt geschehen. Kritik ist sinn- und wertlos, wenn man das Objekt nicht ausreichend betrachtet hat. Auch kann Kritik kaum ernst genommen werden, wenn man merkt, dass der Kritisierende unzureichende Kenntnisse über das Kritikobjekt hat.

Kurz & knapp zusammengefasst:

 

  • Kritisiere ein Verhalten, nie aber eine Person.
  • Egal wie mild und gezuckert Kritik verpackt ist: Du hast keine/kaum Kontrolle darüber, wie dein Gegenüber deine Kritik auffasst. Der wahrgenommene Inhalt einer Nachricht ist nicht, was der Sender sendet, sondern was der Empfänger empfängt.
  • Menschen, die kritisiert werden, wollen sich zumeist erklären oder verteidigen. Das sollte ihnen auch zugestanden werden!
  • Kritik äußern ist wichtig – für das eigene Wohl und den Kritisierten.
  • Rückmeldungen sind unabdingbar für Veränderungen – auch wenn der Kritisierte vorerst verletzt ist.
  • Wer austeilt, muss aber auch einstecken können. Kannst du mit Kritik umgehen? ★

Im Interview mit @Losi und @Springtoifel

Das STEEMillu-Team hat es geschafft unter größten Anstrengungen die beiden Whistleblower @losi und @springtoifel zu einem Interview zu überreden. Edward Snowden ist ne Lachnummer im Vergleich zu den Beiden. Was sie zu DLive zu berichten haben, erfahrt ihr im nachfolgenden Interview, welches unser Untergrundkorrespondent @quekery durchgeführt hat.

STEEMillu: Freut mich, dass ihr euch hier eingefunden habt. Ihr habt jetzt die einmalige Gelegenheit euch vorzustellen.

Springtoifel: Ich bin Springtoifel und bin seit Januar bei Steem. Ab April fing ich an zu streamen bei DLive. Alleine durch Losi!

Losi: Hi, ich bin Losi und seit 13.01.2018 auf Steemit. Ich wusste aber damals nicht was ich hier machen wollte und als ich am 24.01.2018 dann ein Video von @SemperVideo sah („Steemit was ihr wollt“), wo einige Funktionen von Steemit aufgezählt wurden, unter Anderem auch der LiveStreaming-Service DLive, fing ich am selben Abend noch an dort zu streamen. Kurz, ich bin ein leidenschaftlicher Streamer seit einigen Jahren und versuche stets meine Community zu erweitern.

STEEMillu: D.h. Gurkenlivestreams sind nicht der Grund warum ich Oi-Verstärkung seit April auf Steem(it) habe?

Springtoifel: Leider bin ich durch den Gurkenstreamer (@losi) hier :D. Losi und ich kennen uns schon über 10 Jahre! Und er hat mich aufmerksam gemacht auf Steem und Dlive. Dann habe ich einfach mit der Hilfe der Gurke angefangen zu streamen (Hihihi)!

Losi: Ja, ich holte den @Springtoifel (und einige andere Freunde) hier zu Steemit. Springtoifel wollte dann auch hier mit dem Streamen anfangen und seine ersten Erfahrungen machen. Ich selber Streame so wie ich Zeit und Lust habe. Meist sind das so Shooterspiele à la Battlefield, Trouble in Terrorist Town und Escape from Tarkov. Gerne auch zusammen mit Springtoifel und der Community.

STEEMillu: Ich höre schon, ihr seid richtige Streaming-Geeks. Wenn wir schon dabei sind, können wir gleich noch unsere Leser mit etwas Technikgedöhnst langweilen. Wie schaut denn eurer Streaming-Setup aus? Und Losi fass dich dabei kurz. 😉

Springtoifel: Ich streame nur mit einem PC. Angefangen hat es mit einem i5 3460 und mit schlappen 8 GB-Ram sowie ner AMD RX480. Im Laufe der Zeit habe ich ordentlich aufgerüstet. Nun bin ich glücklicher Besitzer eines AMD Ryzen 5 2600 und 16 GB-Ram. Meine OBS-Setups sind zum streamen ganz ordentlich. Die Qualität geht im Stream voll klar – wie Wodka!

Losi: Ich habe ein aufwendiges Streaming-Setup, bestehend aus Gaming-PC und Stream-PC, wobei der Stream-PC viel mehr CPU-Leistung als der zum Spielen genutzte PC hat. Da ich gerne auch Videos bearbeite, habe ich im Stream-PC einen stark übertakteten Xeon und 24GB Ram. Ich habe davon abgelassen mit ner CaptureCard zu streamen, weil es Delay- und Monitor-Probleme gab. Genaueres dazu kommt in ein paar Tagen in einem Post zu meinem Stream-Setup. Die Stromkosten sind enorm schon allein dadurch, dass zwei PCs auf Volllast fahren. Ich habe ja ein gewissen Anspruch an mich selber und will eine sehr gute Stream-Qualität erreichen.

STEEMillu: Sehr interessant, zumindest das mit der Stromrechnung XD. Was gab es denn in jüngster Vergangenheit für Möglichkeiten zu Streamen bzw. Videos zu posten?

Springtoifel: Ich habe angefangen Videos bei YT hochzuladen und die epischen Momente von Battlefield zu archivieren und zu teilen. Ich habe erst bei DLive angefangen zu streamen. Aber da kann Losi schon mehr erzählen von seiner Streamer-Karriere! Mein erstes Video auf der Blockchain Steem habe ich bei DTube und DLive hochgeladen.

Losi: Ich fing schon im Februar 2014 an, Videos bei YT hochzuladen. Wobei ich zu diesem Zeitpunkt eigentlich nur Streamen wollte, wofür ich jedoch nicht ausreichend Bandbreite hatte. Dabei erlernte ich wie man Videos schneidet und so was alles. Auch tauschte ich mich viel mit Streamern (twitch.tv/st0rmyyyybf) meines damaligem Clans aus. Ich lud auch drei Videos auf DLive hoch. Eines davon war ein Tutorial für Stream-Settings, damit andere Streamer auch ihre Qualität verbessern können.

STEEMillu: Ihr habt jetzt beide DLive erwähnt. Was WAR denn so gut an DLive?

Losi: Anfangs stellte DLive eine Möglichkeit für mich dar, innerhalb der BlockChain auch aktiv zu sein, da ich mich zuvor mit Bloggen nicht beschäftigte. Außerdem waren die Server sehr langsam und der Chat war an die BlockChain gebunden. Bis man ihn angezeigt bekam, dauerte es schon 30 bis 300 sec, um zu lesen was im Chat geschrieben wurde. Das änderte sich am 12.04.2018 als andere Server genutzt wurden und der Chat nicht mehr mit der Chain gekoppelt war. Von da an ist das Streamen deutlich besser geworden (aus technischer Sicht).

Der Chat an sich war sehr leer. Chataktivität ist doch des „Streamer Brot“. Es stand zwar da, dass ich ca. 20-40 Zuschauer habe. Komischerweise schrieb aber nie jemand was in den Chat, außer ein bis zwei mal pro Woche Streamern, bei denen ich selbst auch aktiv im Chat war. Zusätzlich gab es den Einen oder Anderen, allerdings wollte die nur, dass man deren Streams anschaut und upvotet (lächerlich).

Springtoifel: Ich habe auch Twitch getestet. Auf DLive habe ichmehr Feedback bekommen und höhere Zuschauerzahlen erreicht. Und man ist mMn nicht unter gegangen bei der Vielzahl an Streamern. Das Einrichten seines Stream war schon schwerlich, da weder Tags, Thumbnail noch der Postbeitrag gespeichert wurde. Bei jedem neuen Stream musste man alles wieder neu eingeben. Durch DLive bin ich zu der deutschen Community @Keepinitsteem gekommen. Und ich habe dort mehr erfahren können, wie ich meine Streams verbessern und meine Bandbreite erweitern konnte.

STEEMillu: Diesmal finde ich es wirklich interessant (lacht). DLive hatte ja wie man hört dicke Delegationen abgestaubt. Wie hat sich denn DLive um die Community gekümmert?

Springtoifel: Am Anfang hat es gedauert bis ein DLive-Admin auf mich aufmerksam wurde und ich meinen ersten kleinen Upvote bekommen habe. Da ich generell ohne Webcam streame, habe ich natürlich auch nur kleine Upvotes bekommen (ca. 2 bis 8 STU). Andere haben mit Webcam eindeutig mehr bekommen zum Beispiel 12-25 STU. Das war eine interne Regelung, die nicht wirklich bekannt gemacht wurde (wie Dlive die Upvotehöhe bestimmt). Ich habe das Gefühl gehabt das Frauen bevorzugt wurden!

Losi: Dem, das weibliche Streamer deutlich mehr hohe Upvotes bekamen, kann ich nur zustimmen. Bei meinem ersten Stream ist DLive direkt auf mich aufmerksam geworden. Ich bekam 2% (das waren damals stolze 17.21 STU) und den ersten Kommentar (bzw.Chatbeitrag) von @Pilotkosinus, ein Admin und Gründungsmitglied von @Keepinitsteem. Ich streame fast ausschließlich mit WebCam und experimentierte auch mit ner Transition, bei der mein Stream-Setup via Overhead-Cam gezeigt wurde. Zu dem habe ich noch ne „CatCam“, da meist einer meiner beiden Kater in der Nähe lag, auf dem ich eine WebCam ausrichtete.

STEEMillu: Bestand die Communitypflege von DLive nur aus Tittenbonus, ungerecht verteilten Upvotes und Intransparenz?

Springtoifel: Das kann ich nur so bestätigen. Ich habe auch mit FaceRig experimentiert und dort wurde auch nicht der Upvote erhöht. Auch eine Maske hat nicht geholfen einen besseren Upvote zu bekommen. Das war schon anstrengend jedes mal ein Bier mit der Maske zutrinken :D. Ab und an kam ein DLive-Admin direkt auf den Stream und hat sich im Chat aktiv beteiligt, um zuschauen ob man wirklich live ist oder nur ein Video zulaufen hat. Es wurde auch versucht von anderen Streamplattformen bekannte Streamer von YT, Twitch und Co. zu DLive zu holen. Und diese haben oft ca. 60% Upvote bekommen. Einer hat sogar einen 100% Upvote bekommen.

Das fand ich sehr ungerecht und nicht fair gegenüber kleinen Streamern. Eigentlich habe ich das Prinzip so verstanden, dass DLive die Streamer Community Anfangs unterstützt, damit diese auch ne anständige Steempower aufbauen kann, um sich selbst gegenseitig zu unterstützen und die Blockchain voran zutreiben. Mir war im vorhinein schon bewusst, das DLive die Delegation nicht für die Ewigkeit besitzen wird, um die Upvotes zu verteilen.

Losi: Ich fand, dass das eigentlich Game, was gestreamt wurde und ob du ne Frau bist, beeinflusste den Wert der Upvotes sehr. Angenommen man streamt nen 08/15 Spiel in sehr hoher Qualität ohne WebCam und man bekommt man nichts. Streamt man jedoch Overwatch oder Fortnite in unzumutbarer Qualität, ohne jegliche Chataktivität, mit oder ohne Cam, ist der Upvote immer bei deutlich über 10 STU. eSportler die CS:GO auf Global streamten mit perfekter Qualität, FaceCam und extrem viel Chataktivität bekamen gerade so 5-8 STU.

Ich persönlich fand das ein sehr ungerechtes Verhalten, das mich dann kurz vor Bekanntgabe vom Abwandern DLives, schon weg von DLive trieb und ich mich wieder auf Twitch sah, weshalb ich auch VIMM sowie DTube (DTube-Livestreaming) probierte.


Grafik editiert/gesponsert von @rivalzzz

STEEMillu: Abwandern ist ein gutes Stichwort. DLive hat sich ja auf Lino verdrückt. Wie schätzt ihr dieses Verhalten ein? Hat DLive sich an uns nur bereichert, uns verraten und ist dann mit Lino fremdgegangen?

Springtoifel: DLive ist das Krebsgeschwür der Crypto-Welt. Es wandert immer weiter und frisst sich satt auf Kosten Anderer. Hört sich hart an, aber so würde ich das beschreiben. Es gab aus meiner Sicht keinen Grund, dass DLive abwandern musste! Die Alternativen sind noch in den Kinderschuhen, müssen sich noch extrem weiter entwickeln und supportet werden. Vimm ist schon auf einem guten Weg, aber an der einen oder anderen Stelle klemmt es doch noch. Was viele vermissen, ist halt, dass DLive die Streams archiviert hat und man sie sich später noch einmal anschauen konnte. Vor der Bekanntgabe der Abwanderung DLives, habe ich schon seit geraumer Zeit keine Upvotes mehr bekommen. Das lag aus meiner Sicht daran, dass sie Ihre sogenannten eigenen Mitarbeiter nur noch größtenteils upgevotet haben und die berühmten Streamer von anderen Plattformen.

Losi: Das kann ich so, wie es @Springtoifel sagt unterstreichen. Nur hab ich ab Bekanntgabe der Abwanderung direkt angefangen meine archivierten Streams und die eines anderen Streamers auch, auf dessen Wunsch hin, herunter zu laden. Denn unser Content ist unser Content und ich möchte darüber verfügen was meins ist, so sieht das auch besagter Streamer.

Es existierte schon länger das Gerücht, dass DLive seine Delegation verlieren wird, so dass sich die Community selbst kurieren sollte. Das es jedoch zu diesen Umständen kam, finde ich echt krass. Das Steemit so gemolken, als BETA-Phase genutzt und missbraucht wurde ist in meinen Augen unfassbar.


Grafik editiert/gesponsert von @rivalzzz
STEEMillu: Ihr habt schon Alternativen angemerkt. Sind das Vimm und DTube? Oder haben wir noch eine Marktlücke auf Steem?

Losi: Ja genau das sind die Beiden, eine weitere LiveStreaming-Möglichkeit gibt es derzeit nicht, reicht aber auch vollkommen aus.

Springtoifel: Da schließe ich mich an! Es wird noch ein Stück Arbeit auf die beiden Plattformen zu kommen, aber das werden die in Zukunft mit der Unterstützung der Community bewerkstelligen. DLive war im Grunde gar kein schlechtes Projekt für die Streamer, nur hätte dies transparenter gestaltet werden können (wer wie viel Upvote bekommt und die Aufklärung darüber und dass DLive keine permanente Unterstützung bleibt, auf der Steem Blockchain). Solch ein Projekt war gut für alle, die reine Streams bieten wollten und keine großartigen Post verfassen wollten oder es nicht so gut können, um Ihre Steempower zu erhöhen und sich gegenseitig zu stärken.

Man sollte diese Plattform anders sehen, als nur der reine Wert der Cryptowährung. Dies sollte eine dezentrale Plattform sein, wo man sich wohl fühlt, neue Freundschaften und Eindrücke gewinnen kann und sich nicht nur finanziell bereichert! Ich hoffe, dass die anderen Streamplattformen auf Steem so transparent und fair aufgebaut werden, wie es gewünscht ist von der Community. Bekanntlich lernt man ja aus Fehlern :D. Jetzt gibt es erstmal ein Bier! Cheers und Oi!

STEEMillu: Danke für das positive Schlusswort und vielen Dank für das Interview. ★

Wie kritikfähig sind wir wirklich?

Nicht nur eingehende Kritik ist gemeint, nein, auch wie gut kritisieren wir eigentlich?

Man schreibt seine Artikel, bemüht sich meist ganz kräftig. Aber nicht immer ist das Endergebnis das „Gelbe vom Ei“. Aber ist dann irgendwer in der Community so ehrlich und sagt dir offen die Meinung?

Du liest selbst einen Artikel, welcher schlecht recherchierten Inhalt darbietet, furchtbarste Rechtschreibung und noch schlimmere Grammatik enthält. Sagst du dann klar, was Sache ist?

Wohl zu beiden Szenarien ein fast 100%iges NEIN! Ich persönlich lese kaum in anderen Sprachräumen, also fehlt mir der internationale Vergleich. Aber was ich hier über die letzten Monate beobachtet habe, ist folgendes: Kritik ist UNERWÜNSCHT, äußerst selten und daraus folgend, kaum vorhanden. Bevor sich jemand verbal „anpatzt“ wird eher zu einem unkommentierten Flag gegriffen, als konstruktiv „klar Schiff“ zu machen.

Die seltenen Fälle in denen es zu offener Kritik kommt, sind „oft“ recht unkonstruktiv, gehen oft am wirklichen Thema vorbei, und werden schnell mal mit Beschimpfungen garniert.

Ob uns die ehrliche Meinung systembedingt wegerzogen wurde, mag ich gar nicht so recht beurteilen. Widerspruch ist schlecht. Eltern wollen sie nicht; die Kindergartentante genauso wie die Grundschullehrer quasi schon eine staatliche Institution, welcher man „nicht widersprechen“ darf. In frühen Jahren „eingebleut“, haben wir in unserer Gesellschaft den Widerspruch verlernt.

Und genau dieses Bild spiegelt sich hier meiner Meinung nach auf der Blockchain wieder. Hier zählt natürlich die Reputation und die Steempower. Die Kleinen trauen sich nicht aufzubegehren, weil sie zu viel zu verlieren haben, die Großen kosten das bisschen Macht nur allzu gerne aus. Wer im Real Life nichts zu melden hat, kann sich hier groß und mächtig fühlen. Es ist viel einfacher, mit gezielten Flags einen Aufbegehrer mundtot zu machen, als sich auf eine offene Diskussion einzulassen, in welcher man ja den „Kürzeren“ ziehen könnte. ★

STEEMGirl der Woche KW44: @milkitty

STEEMGirl der Woche KW44


Milkitty ist bereit zum abfahren!

So, Motorhaube zu und gut is‘! Wäre ja traurig, wenn man auf heiße Kurven verzichten müsste. Hier läuft alles!

Bist du das nächste STEEMGirl?

Jede Woche suchen wir den heißesten Feger des Steem-Kosmos! Auch du kannst dein Foto einreichen! (Und jaaaa, du kannst auch als Nerd mit Duckface mitmachen…)
Sende einen Transfer von 0.001 STEEM/SBD + Bestechung an @steemillu mit der Memo „Girl der Woche + Link zum Bild/Artikel“. Wir werden dein Bild dann in die Bewertung mit aufnehmen. Klar: Einsendungen unserer Leser haben einen Bonus bei der Bewertung. Wird dein Bild ausgewählt, drucken wir Foto, deinen Namen und einen Link zu deinem Profil hier in einer der nächsten Ausgabe ab.

Kolumne KW44

Werte Leser, Freunde, Steemians!
Ja, Steemians!
Und jetzt alle: STEEMIANS, STEEMIANS, STEEMIANS usw.

Ja, wir könnten User sein. Benutzer, Programmierer, Investoren oder Fotografen. Maler, Comiczeichner, Videoproduzenten, Musiker, Poeten, Philosophen oder Lyriker. Könnten sein Autoren, Entertainer, Lehrer, STEEMillu-Verleger oder gar nur Leser. Aber sind wir das? Nein!

Wir sind Steemians!

Wir sind jene, welche bis spät in der Nacht und am frühen Morgen da sitzen und an unserem Werk feilen. Jene, welche die Welt und die Eindrücke darin teilen. Jene, welche sich gegenseitig beschenken und teilen, ohne einen Verlust darin zu fürchten. Jene, welche nicht nur auf den Kurs schauen, sondern auf die Wortanzahl im Editor und auf die Wertschöpfung für Andere in unseren Inhalten. Wir sind jene, welche sich auch privat mal treffen, welche einander helfen, sich unterstützen. Wir sollten nie sein und lass es uns niemals werden: profane Benutzer.

Auf das Werk und das Herzblut darin, auf Debatten und Dialoge, Verbindungen und den Austausch! Auf die gemeinsamen Aufreger und Lacher sowie auf jedes Hoch und Tief! Auf unsere Witnesses, welchen wir vertrauen können!

Auf ein Heute, in welchem wir unsere Verantwortung erkennen und ein besseres Morgen formen!

Auf den gemeinsamen Ausruf: „Ich bin ein Steemian!“

Steem on.
Steem on, Steemian!

Dein Problem, ein Problem, kein Problem?

Was passiert, wenn auf einmal geflaggt wird? Nur ein kleiner Scherz oder gleich der Umsturz der Meinungsfreiheit. STEEMillu hat sich mal auf einer Reise übergeben und nachgeforscht.

Vorwort: Dieser Artikel hat zwar auch meine Erfahrungswerte inne, dreht sich aber nicht um mich, sondern um die Systematik bei Steemit.

Großspurig sollte Steemit frei von Zensur sein. Was erstmal toll klingt, ist dann aber doch eher so ein Graugebiet. Ausgegraut sind nämlich die ja geflaggten, aber bei Gottes Willen nicht „zensierten“ Artikel bei Steemit. Versaut die Reputation? Jawoll, gib ihm!

Was bei Kaliber 50 SP und einem ominösen @dein-problem ja zumeist gerade mal einen Artikel ankratzt, sieht bei beispielsweise über 1,5 Millionen SP und @steemcleanersschon anders aus. Man kann nur hoffen, dass da niemand seine digitale Macht missbraucht und Autoren demotiviert und sich die Inhaltswelt entsprechend formt. Der Eine hat kein Regelwerk, der Andere dann aber eines, welches er mit Belieben auf 90 Prozent aller Inhalte anwenden könnte. Aber eben nicht muss.

Und genau das ist doch toll, oder? Da wird schon mal über die fehlenden Quellenverweise eines @themarkymark (als nur ein einziges Beispiel von Dutzenden: [gar Hunderten?]) hinweggesehen – ist ja Witness und habe ich ihn nicht in der Steemcleaners-Discord-Server gesehen? Besser sperrt man denjenigen aus, welcher so frech war und diesen Regelverstoß auf der Website von Steemcleaners gemeldet hat. Nicht, dass der weiter sowas meldet und das selektive Verhalten hier aufdeckt!

An dieser Stelle möchte ich kurz einwerfen: ist dies der Grund, warum da steht „Why you should vote me as witness“. Wegen der fehlenden Quellenverweise oder wegen der guten Connections zu @Steemcleaners?

Und jetzt die Frage: ist Quellen-Nicht-Hinschreiber @themarkymark die richtige Person, um eine „Global Blacklist API“ (https://steemit.com/steemhunt/@themarkymark/steem-global-blacklist-api-api-that-includes-multiple-steem-based-blacklist) zu organisieren? Das erinnert mich etwas an den lokalen Polizeichef. Aber ich wohne halt in Südamerika… Verstehste was ich damit sagen will? Erinnert mich halt… Eine zentrale Blacklist, welche diverse Blacklists vereint und von jedem Entwickler verwendet werden kann! Direkt vom unparteiischen, unabhängigen Vertrauensmann. Warte kurz: whaaaaaat!?

Erinnere ich mich da nicht an einen Witz bei Steemit (https://steemit.com/deutsch/@powerpaul/2-serienmoerder-in-einem-auto-or-was-tun-wenn-der-anhalter-labert-und-labert), welcher angeblich eine Kopie ohne Quellennachweis war? Ich kann mich nur schlecht erinnern, da es mir so ausgegraut nur erscheint. Wenn ich mich zwischen all dem Grau recht erinnere, war der Grund des erhaltenen Flags eine sehr fragwürdige Wunschdurchsetzung, für welche zum Glück ein halbwegs passender Vorwand gefunden werden konnte. Gott sei Dank hat man das veraltete Textdokument der Textdokumente (https://steemit.com/steemcleaners/@steemcleaners/abuse-guide-2017-update), welches doch fast immer irgendeinen Grund liefert. Demnach könnte man wohl sogar für die Flags von Steemcleaners noch Flags beantragen. Oder eben alternativ in deren Discord gehen, auf eine Erklärung warten oder sich beleidigen lassen – schließlich wird einem die Hilfestellung ja freundlich als Kommentar angeboten. Muss gesagt sein: klappt nicht immer, mit bester Diplomatie ist man aber auf gutem Wege sich fragen zu lassen „Wer zum fu** man sei“ (Ja, da hat man Interesse noch am Mensch!) oder gibt freudige Grüße für Mutter oder Schwester mit (die Welt ist ja klein, man kennt sich).

So, da war nun dieser, mein grässlich grauer Artikel. Ich bin durch dieses fragwürdige Flag von Steemcleaners auf mindestens 5 Blacklists gelandet bzw. wurde bei diversen Services ausgeschlossen – ohne auch nur eine einzige Benachrichtigung von auch nur einem Service. Darunter auch das Steem-Basic-Income. Wie sich herausgestellt hat, hat man die Entscheidung von Steemcleaners einfach blind übernommen. Von manchen Blacklists bin ich bis heute nicht verschwunden.

Und wer darf diese Macht haben? Wer sollte sie haben? Also ich mache mir jetzt hier auch eine Miliz auf. Ich besorge mir Leute, gebe ihnen Waffen und belohne sie, wenn sie Treffer landen. Richtig: bei Steemcleaners kann man sogar verdienen, wenn man User meldet. Also wenn man als Denunziant auftritt – lasst uns das mal klar betiteln.

Was aber tun, wenn zur Abwechslung nicht nur ein Account kommt, welchem wir angeblich vertrauen können, sondern welcher ganz offensichtlich diffamieren will. Ein einziger Account sich einkauft und auf den Gedanken kommt „Hier greife ich durch!“. Zensur fängt dort an, wo sich Leute nicht trauen, frei zu sprechen, ohne Angst vor Repression. Oder? Lass das mal sacken!

Wo wollen wir leben? Jaaaaa, großspurig. Wollen wir so agieren auf Steemit oder wollen wir Meinungsfreiheit als Wert schätzen? Manchmal habe ich das Gefühl, dass die größten Demokraten die extremsten Diktatoren sind. Ja, wir könnten die Dinge hinnehmen und einfach schweigen. Was die Masse in Deutschland aber verkackt, muss sich hier nicht spiegeln. Nur weil die Masse die Gusche hält oder der Einblick fehlt, muss ich das nicht auch tun. Im Gegenteil; es motiviert mich. Werter Leser, gerne geschehen.

Ob hier jemand die Blacklist… äääääh, das Ass in der Hand hat?
Was kostet die Welt? Und in SBD? Fragt sich nurnoch, wer die Kohle zuerst in die Hand nimmt. @dein-problem@steemcleaners oder das @amt-fuer-meinungsoptimierung. ★

Wir haben soeben beschlossen, zeitnah ein Sonderheft über, mit und auch von @Steemcleaners zu fertigen, in welchem wir Steemcleaners nicht zur zu Wort kommen lassen wollen, sondern auch wertvolle Informationen, Hilfestellungen und Kontaktmöglichkeiten bei Problemen, präsentieren wollen. Gespannt sein & ein Follow lohnt!

Foto der Woche KW43

Jede Woche sucht @photomoto das schönste Foto der letzten Woche bei Steemit. Für und im Idealfall natürlich auch von unseren Lesern.

Auch du kannst dein Foto einreichen!

Sende einen Transfer von 0.001 STEEM/SBD (oder mehr) an @steemillu mit der Memo „Foto der Woche + Link zum Bild/Artikel“. Wir werden dein Bild dann in die Bewertung mit aufnehmen. Klar: Einsendungen unserer Leser haben einen Bonus bei der Bewertung. Wird dein Bild ausgewählt, drucken wir Foto, deinen Namen und einen Link zu deinem Artikel/Foto hier in der nächsten Ausgabe ab.

Foto der Woche – Gewinnerfoto KW43:

Foto der Woche KW43

Mountain Moonrise by @derekkind | https://steemit.com/photofeed/@derekkind/mountain-moonrise-across-canada-day-18-of-92

 

Steemit-Movie „The Social Revolution“ doch kein Scherz!

Der Steemit-Movie The Social Revolution, welcher im April des Jahres angekündigt wurde (samt Trailer), wurde kurz darauf wieder als Aprilscherz abgetan.

Aber auch das war eine absichtliche Fehlinformation für die Community (Anm. d. R: Wir berichteten letzte Ausgabe). Nun ist der fertige Film doch noch aufgetaucht in den Untiefen des Internets.

Was soll man jetzt davon halten?

 


Quelle: @limesoda

Ich weiß es nicht, denn am liebsten hätte ich Euch dieses üble Machwerk verschwiegen, aber im Sinne des freien Journalismus fühlen wir uns verpflichtet, meine/unsere Meinung kund zu tun.

Alle Filmfreunde der Blockchain haben ja vor Monaten mitbekommen, dass sich @limesoda für den vermeintlichen Aprilscherz verantwortlich zeichnete.

Nur das es eben kein Aprilscherz war, das ganze Projekt ging in Produktion – mit allem Drum und Dran!
Aber was kann denn daraus werden, wenn Österreicher irgendwas mit zum Thema Film in die Hand nehmen?
Genau, gar nichts! Die Katastrophe ist vorprogrammiert!

Leute ich kann Euch sagen, so etwas schreckliches, dilettantisches, zusammengewürfeltes, verpfuschtes, einfach schlecht gemachtes habe ich noch NIE in meinem ganzen Leben, WIRKLICH NIEMALS gesehen.
Ein absoluter Alptraum, das war tatsächlich noch um einen Ticken schlechter als ein aktueller Tatort aus bundesdeutscher Produktion. Man hätte sich in deutschsprachigen Landen wirklich spätestens Ende der 80er Jahre dazu entscheiden sollen, alle Filmkameras in den Ostblock zu verkaufen, denn dort kann man eindeutig mehr damit anfangen!

Offensichtlich fanden rund um Ostern Probevorführungen statt, die jedoch ausnahmslos desaströs verliefen. So wurde dann eben in weiterer Folge entschieden, das ganze Filmprojekt als lustigen Aprilscherz zu verkaufen. Und was sollen wir sagen – Eine unumstößlich richtige Entscheidung, es ist eben nur leider so – das Internet vergisst nicht – und so kommen Leichen immer wieder an die Oberfläche.

Die Handlung lässt sich einfach nicht beschreiben, der Schnitt ist unsagbar hektisch, sodass jede Szene unglaublich zerpflückt wirkt. Die Akteure agieren blass, die Musik ist dermaßen nichtssagend, dass man sie sofort wieder vergessen hat.

So bleibt als Fazit: Schuster bleib bei Deinen Leisten! Liebe Leute der Blockchain bleibt bei dem was Ihr könnt!

Wir werden Euch dieses Machwerk nicht verlinken, denn niemand sollte so stark bestraft werden. Alle Masochisten müssen sich selbst auf die Suche begeben, bzw. @limesoda mit massenhaft Upvotes bestechen. Und wenn es nicht um dieses “Werk” geht, sind diese auch mehr als verdient.

Film kann etwas wunderbares sein, dieser ist es nicht, aber gebt die Hoffnung nicht auf! Eines Tages werden wir einen Steemit-Movie bekommen, den man sich wirklich ansehen kann.

Geht mal wieder ins Kino!

Im Interview mit Naturicia

Das STEEMillu-Team hat keine Kosten und Mühen gescheut ein Interview mit dem C-Promi Natu an Land zu ziehen. Das Interview erstreckte sich über zwei aufregende Stunden. Durchgeführt hat das Gespräch unserer Untergrundkorrespondent @quekery.

STEEMillu: Hi, Natu! Ich darf dich doch sicher Natu nennen. Es freut mich jedenfalls, dass eine Berühmtheit wie du sich dazu bereit erklärt hat ein Interview zu geben. Es war ja nicht leicht dich an die Strippe zu bekommen. Was treibst du eigentlich die ganze Zeit?

Naturicia: Zu Beginn auch erstmal ein Servus meinerseits. Nachdem @jedigeiss mehrmals angemahnt hat, dass ich fliegen lernen solle, habe ich das selbst in die Hand genommen und absolviere derweil Flugstunden.

STEEMillu: Das passt ja super zu deinem Profilbild. Und ist auch eine gute Überleitung zur vielleicht wichtigsten Frage. Die Frage, welche unsere Leser am meisten interessiert. Wir haben unzählige Zuschriften diesbezüglich bekommen. Bist du ein Mädchen? (lacht).

Naturicia: Eindeutig nein, außer mein ganzes Leben war eine Lüge. (lacht auch) Ich habe den Namen wegen seiner Bedeutung gewählt, Gedanken über ein mögliches Geschlecht hab ich mir gar nicht gemacht.

STEEMillu: Was bedeutet der Name denn?

Naturicia: Er ist eine ausgeklügelte Kombination von Natur und Justicia. Wie man das nun interpretiert überlass ich dem, hoffentlich, mündigen Leser.

STEEMillu: Ein hoch interssanter Neologismus! Ich denke auch das sei dem Leser überlassen. Auch wenn du dich schon zwei Millionen mal vorgestellt hast, interessiert die Persona Natu unsere Leser bestimmt sehr. Was bewegt dich rund um das Steem(it)-Universum.

Naturicia: Mein Motor ist mein Account, mein Antrieb meine Flaggen. So oder so ähnlich würde ich mein Handeln zusammenfassen. Während ich natürlich mit naturicia als seriöse Person auftrete, wird es unter meinem Pseudonym funster auch recht schnell mal lustig. Ich habe bisher nur nicht herausgefunden, wie man Unterhosen massentauglich macht, weswegen der Account auf der Blockchain unterrepräsentiert ist.

STEEMillu: Oh, ich hoffe unsere mündigen Leser sind pfiffig genug etwas zwischen den Zeilen zu lesen. Du darfst unsere Arbeit auch gerne verbreiten, wodurch unsere mündige Leserschaft sicher wächst. (lacht)
Meinst du mit Flaggen irgendwelche Landesflaggen?

Naturicia: Mir fällt jetzt partout nicht ein, was außer Landesflaggen gemeint sein könnte. In der Zeit, wo andere ihre Briefmarkensammlungen erweitern, lass ich mir stets weitere Landesflaggen drucken. Dabei mag ich die österreichische Flagge besonders aufgrund des hohen Rotanteils.

STEEmillu: Was hältst du von blauen und braunen Farbtönen?

Naturicia: Braun erinnert mich an Erde, Blau an den Himmel, dabei bin ich doch das rötlich brennende Feuer dazwischen. Also eindeutig beides deutlich unattraktivere Farben.

STEEMillu: Manche Bezeichnen dich als Sheriff oder Kräuterpolizei. Was sagst du dazu?

Naturicia: Ich würde mich freuen, wenn ich dann wenigstens einen Sheriffstern oder Kräuter geschenkt bekommen hätte. Leider ist beides nicht der Fall, weswegen ich über diese Personen nur müde lächeln kann. Ich mein, eine solche Benennung passt zu mir als friedfertigen und diplomatischen Mensch auch überhaupt nicht.

STEEMillu: Das freut mich zu hören. Aber du flaggst ja schon gerne mal, wenn ich das richtig verstanden habe. Und bei Steem Cleaners bist du auch aktiv und stehst dazu. Meinst du nicht, dass sich da einige ungerecht behandelt fühlen? Flaggen auch Leute zurück?

Naturicia: Ach so, das flaggen meinst du. (zwinkert) Natürlich verteile ich auch mal Downvotes. Die gehen jedoch an klar definierten Abuse oder Posts, wo ich von Hass und Hetze bis hin zu Extremismus ausgehe. Ich downvote nicht willkürlich. Bei einem Downvote muss man jedoch auch immer im Hinterkopf behalten, dass nur einer einen Teil seiner Rewards verliert, dafür aber alle was hinzubekommen. Ich kann mir dabei schon vorstellen, dass sich einige ungerecht behandeln fühlen, dafür informiere ich in den meisten Fällen als Kommentar, warum ich gedownvotet habe und falls ich es vergesse, so darf man sich gerne mit mir in Verbindung setzen.

Bei Steemcleaners bin ich nur insofern aktiv, als dass ich im Discord mit dem Support für Nutzer helfe und, wie es jeder andere auch kann, Posts über die Webseite melde.

Ja, ich habe auch schon einige Flaggen zurückbekommen. Diese jedoch in einer Diskussion zu thematisieren oder andere zu bitten diese zu voten tue ich aber nicht. Ganz generell sind mir diese sogar egal.

STEEMillu: D.h. du bist in keine Flagzirkel involviert? Und bist auch nicht daran beteiligt Listen zu führen über Kandidaten, welche regelmäßige Flags kassieren sollten?

Naturicia: Ich weiß nicht, was du mit Flagzirkel meinst, ich selbst führe jedoch keine Listen, wer regelmäßig geflaggt werden soll und verteile auch nicht automatisiert Downvotes.

STEEMillu: Du hast die Frage im Prinzip beantwortet. Es ging mir um organisiertes flaggen. Einige Steemians sehen es als ein-problem. Siehst du also kein-problem?

Naturicia: Ich sehe es als kein-problem, wenn es keine sichtbaren Auswirkungen auf das Payout des Autors hat, ansonsten als dein-problem. Ausnahme hiervon sind mack-bot und spaminator, wo aber auch nur Spam und missbräuchliche Account Netzwerke geflaggt werden.

STEEMillu: Gut über dein-problem wurde schon viel diskutiert. Aber unsere Leser haben noch ein paar Punkte ausgegraben. Dass du was delegiert hast, weiß so ziemlich Jeder. Warum hast du das gemacht? Hast du dich in Kommentaren dazu absichtlich doof gestellt?

Naturicia: Ich unterstütze den Neuling dein-problem nach einer Aufforderung von dzone mit einem kleinen Betrag, welcher dem Account mehr Handlungsfreiheit ermöglicht, jedoch die Höhe des Votes kaum beeinflusst. Ein absichtliches “doof stellen” in meinen Kommentaren ist mir nicht bekannt, so habe ich diese in der selben Art formuliert, wie der Rest der Diskussion verlief.

STEEMillu: Hast du heimlich Nachrichten mit ein Problem ausgetauscht und weißt du mehr über den User als die meisten von uns?

Naturicia: Ich habe ihm/ihr eine Nachricht geschickt mit Fragen und Hinweisen, jedoch nicht mehr erfahren als jeder andere.

STEEMillu: Hast du auch eine Antwort bekommen?

Naturicia: Ja, aber wie oben angesprochen, wurden mir nicht alle Fragen beantwortet, die ich hatte.

STEEMillu: Unsere Rechercheteam hat neben Memos mit dir auch Memos mit einem patriotischen Magazin entdeckt. Auch entdeckten wir Flaggs, die Linke, Rechte und Libertäre trafen. Wie schätzt du dein-problem ein und stört es dich wenn es vielleicht auch mal “Falsche” trifft?

Naturicia: Ich stelle mir dein-problem als freundliche und politisch interessierte Person vor, mit der man sich sachlich und konstruktiv unterhalten kann. Vom politischen Spektrum her ist meine Einschätzung gemäßigt links.
Da mir nicht bekannt ist, nach welchen Kriterien Downvotes vergeben werden, kann ich keine Einschätzung vornehmen, ob es die richtigen trifft oder nicht. Ich denke jedoch nicht, dass es sich gezielt gegen rechts richtet.

STEEMillu: Wir können natürlich nicht über alles reden wie Natur oder Unterhosen und da ich grundsätzlich das letzte Wort behalten möchte, möchte ich noch was fragen. Willst du am Ende noch was los werden?

Naturicia: Respektiert andere als mündige Bürger und diffamiert keinen mit Hass und Hetze. Agiert mit Vernunft und Verstand. Damit Danke für die Einladung und Viel Spaß an die Leser beim Durchblättern der STEEMillu.

STEEMillu: Vielen Dank für das Interview und deine Zeit!