STEEMillu in Englisch!?

Ein weiterer Kracher für das Jahr 2019 und die Blockchain: STEEMillu wird mehrsprachig! Fest steht, wir werden parallel eine englischsprachige Ausgabe herausbringen. Nicht nächste Woche, aber auch nicht erst in 2 Monaten.

Damit ist zwar weitere Arbeit verbunden, wir glauben jedoch dass dieser Schritt die Sinnhaftigkeit und Rentabilität der STEEMillu steigert. Von der Bereicherung der Blockchain einmal abgesehen: wir wären gewiss auch im englischen Bereich einzigartig und ein Glanzstück.

Teilweise werden wir Inhalte übersetzen, teilweise werden wir zusätzliche Inhalte für den englischen Bereich erstellen. Davon könnte dann aber auch wieder die Versorgung mit Inhalten für unsere deutschsprachigen Ausgaben profitieren.

Wir werden uns im englischen Bereich erst etablieren müssen – der Wettbewerb ist ungleich höher. Allerdings sind wir mit unserem Konzept auch gut positioniert. Wahrscheinlich werden wir auch auf 1, 2 Fans setzen können, welche Verbindungen in den englischsprachigen Bereich haben und da ihre Kontakte bewegen können.

Selbstverständlich wird unsere liebe deutschsprachige Community darunter nicht leiden – wohl eher im Gegenteil. Du weißt ja, wir vergeben an alle Kommentatoren ein 100%-Vote – und wenn wir erstmal SP durch Votes und Delegationen der englischen Wale generieren, dann…

Was wir noch brauchen:

STEEMillu wächst und wächst. Das kleine Team hinter STEEMillu hat aber auch nur beschränkte Möglichkeiten – auch wenn wir uns ins Zeug legen. Wenn du also Interesse haben solltest, beim zukünftigen Platzhirsch der Mainsteempresse Ruhm und Ehre zu erlangen, dann bist du herzlich eingeladen. Ob nun als (gelegentlicher) Autor, Übersetzer, Computer-Bediener, Programmierer, Illustrator, Lektor, Denker, wie auch immer … der Platz in der Hall of Chain ist dir gewiss!

Egal wie:

Sicher ist da eine Menge Arbeit auf der Agenda. Schon jetzt habe ich hier ja mindest eine Halbtagsstelle (untertrieben). Aber das ist es mir wert! Und es macht mir Spaß mit euch zu kommunizieren, die Chain aufzubauen, meine „Redaktionstätigkeit“ auszuführen. Und lasse sie ganztags werden! Ich glaube an unsere Blockchain, an die STEEMillu und das Universum. Ich glaube an mich. Ich glaube an dich und ich glaube an uns. Und lass es auch hart sein; Chain, ich bin bereit.

Und nur mal zur Info, da es in diese „Einblick-Ausgabe“ passt: warum ich dieses Zeitpensum leisten kann? Hier in Südamerika habe ich allgemein geringere Lebenshaltungskosten. Ein kleiner finanzieller Support bringt also schon große Wunder! Ich bin nicht reich und überversorgt, habe jedoch Leidenschaft für meine Tätigkeiten. Und wenn wir alle fleißig an der Chain werkeln, dann freuen wir uns alle irgendwann gewaltig. Der Zeitpunkt kommt. Wenn du ihn erbaust! Ich leiste einfach meinen Teil. Jeder das, was er kann.

We choose to go to the Steem! We choose to go to the Steem…We choose to go to the Steem in this decade and do the other things, not because they are easy, but because they are hard; because that goal will serve to organize and measure the best of our energies and skills, because that challenge is one that we are willing to accept, one we are unwilling to postpone, and one we intend to win, and the others, too.
– John Fitzgerald Kennedy, Steemfest in Houston, Texas am 12. September 1962

Auf 2019! Und darüber hinaus!

STEEMillu nun auch in #Neuland

(@PowerPaul) Unsere Website ist online! Puh! Wie schwer es mir fällt, dies zu berichten… Wie es immer so ist, ein Schaffender identifiziert sich mit seinem Werk – seid also bitte gnädig. Wie dem auch sei: dort, wo in Schland ~~Internet~~ #Neuland vorhanden ist, kann man eine neue Internetseite benutzen. Sogar optimiert in der Ladezeit – extra für Nutzer aus Schland.

STEEMillu.com (HAAAAAAAALT! Erst die Ausgabe bis zum Ende lesen!) ist jedoch kein billiger Abklatsch unserer Steem-Veröffentlichungen. Hier stellen wir alle veröffentlichten Inhalte kategorisiert zur Verfügung. Und das dürfte nicht nur für die Fans unserer STEEMGirls der Woche interessant sein. Auch die Inhalte unserer Hefte Community Transparent, also Vorstellungen von Discords, Tools, Projekten usw., werden dort übersichtlich zur Verfügung stehen. Ein weiterer Vorteil der Website: hier haben wir die Möglichkeit, Inhalte dauerhaft aktuell zu halten.

Ein Fokus der Website wird ganz klar darauf liegen, auch Blockchain-Außenstehende anzusprechen und für die Möglichkeiten der Chain zu begeistern. Wir glauben, mit unserem Wirken die Möglichkeit dazu zu haben. Nicht nur Benutzer, welche Steem auf persönliche Weise nutzen wollen.

Steemifizierung? finallycomments! Eigentlich…

STEEMillu.com ist natürlich steemifiziert. Eigentlich… Ich habe mit Hilfe von finallycomments.com Upvote-Buttons und Kommentarsektionen auf der Website geschaffen. Die Gegebenheit jetzt: @finallycomments, ein Service von @sambillingham, hat aufgehört korrekt zu arbeiten und liefert statt des Upvote-Bereichs nur einen kleinen kaputten Codeblock namens „404“.

Der Rest unserer Website ist von den Aussetzern bei finallycomments aber nicht betroffen. Wir hätten uns jedoch sehr gefreut, dir heute unsere Website steemifiziert präsentieren zu können.

Mag oder kann mit finallycomments jemand helfen?

Der Code hinterfinallycomments liegt bei Github offen. Gerne würde ich den COde nehmen und auf meinem eigenen Webserver lauffähig machen, um die Funktionsfähigkeit zu gewährleisten. Aber: hier endet meine Kompetenz. (Ich hätte ja nie gedacht, dass ich das mal sage!) Haben wir in unserer Gemeinschaft jemanden, der finallycomments für STEEMillu (und gerne auch die weitere Außenwelt) wieder lauffähig machen kann? Das wäre ein bärenstarker Dienst! Man könnte sagen, eine solche Person suchen wir händeringend.

Konstruktives Feedback?

Ich möchte nochmals betonen, das die Website durchaus noch nicht an allen Ecken zu 100 Prozent durchdesigned ist. Auch fehlen noch 2, 3 Inhaltsblöcke. Hier und da bin ich den Lehm noch am formen… Und wir freuen uns natürlich über Lob, konstruktive Rückmeldungen oder Fragen! Auch Verbesserungspotenzial darf uns berichtet werden – nehmen wir ebenfalls freudig entgegen. Oder willst du mitbasteln? Gerne! Sag Bescheid! ★

STEEMillu hilft: Was ist geworden mit Alex aus Venezuela?

In der letzten Ausgabe haben wir von Alex aus Venezuela (@chinotattooart) berichtet und zur Hilfe aufgerufen. Folglich nun der Report, dass wir die unsererseits empfangenen Spendengelder für ihn auch ausgeschüttet haben.

Spendenbutton für Chinotottooart

In der letzten Ausgabe hat STEEMillu einen Spendenbutton für Alex eingebunden – welchen ihr toll angenommen habt. Durch diesen Button sind 2,91 Steem, 2,94 SP und 0,01 SBD entstanden. Wir haben die SP zu Steem umgewandelt, wodurch insgesamt 5,86 Steem entstanden sind.

Zusätzlich haben wir daS Autorenpayout von @Quekery und @PowerPaul genommen und ebenfalls an @chinotattooart überwiesen: weitere 6.495 Steem für Alex.

Zusammen konnten wir also 12,356 Steem und 0,01 (0,02 überwiesen) SBD erwirken. Wir haben diesen Betrag, aufgeteilt in 3 Transfers, am 23.12.2018 an @chinotattooart überwiesen und hoffen, einen kleinen Teil zur Verbesserung der Situation beigetragen zu haben.

Unseren Autovoter lassen wir vorerst weiterhin für @chinotattooart wirken.

Auf die Chain!

#Steemnachten – Beschenke dich auch selbst!

#Steemnachten startet so langsam durch. Wir freuen uns, dass die Anzahl der Projekte zu #Steemnachten nach und nach wächst – den aktuellen Stand an tollen Weihnachtsaktionen gibt es natürlich wieder am Freitag in der Community Transparent.
An was man bei all den Geschenken für unsere Mitsteemians auch denken sollte: sich auch selbst beschenken! Das mag im ersten Moment erst mal egoistisch klingen – ist es in gewisser Weise auch. Aber wie heißt es so schön: die Dosis macht das Gift. Für einen genaueren Blick in diese Idee, schauen wir uns mal drei Prototypen an.

Für Materialisten:

Materialistische Geschenke sind vielleicht nicht die beste Wahl. Aber solange man nicht zum unbedachten Konsumzombie mutiert, scheint erstmal alles verschmerzbar.

Wie wäre es mit einer Kamera, damit du andere Steemians durch deine Fotos oder Videos beglücken kannst? Oder doch einem digitalen Zeichenpad, für den nächsten Comic auf Steem(it)?

Auch eine Spielekonsole kann tolle Inhalte hervorbringen! Wie wäre es mit „Let’s Play“-Beiträgen oder Spieletests? Diese Idee hatte wohl auch @monkaydee293, welcher uns nun schon mit diversen Beiträgen zur Nintendo Switch bereichert.

Egal was man sich an materiellen Gütern gönnt: man sollte damit seinen Spaß haben. Diesen könnte man dann auf Steem teilen, was im Idealfall auch die Fans und Follower bereichert. Wenn man sich dann noch mit anderen über seine Erfahrungswerte austauscht, beschenkt man am Ende nicht nur sich selbst.

Für Steementhusiasten:

Wir haben schon so einige Steemians gesehen, welche sich mit Steem bzw. SP beschenkt haben.
Statt sich vom aktuellen Kurs abschrecken zu lassen, haben einige User ihr Weihnachtsgeld benutzt und ihre Steem Power aufgepowert. Einer der Ersten war @obvious – und er hat wieder Andere mit der Idee angesteckt. Mit mehr SP bereichert man nicht nur sich selbst, sondern durch jedes Upvote auch die Community.

Auch mit Steem kann man lustige Sachen machen! Man könnte zum Beispiel SBI Shares raushauen und so nicht nur anderen Usern eine Freude machen. Auch die eigenen Posts kann man so ja vorzüglich pushen. Oder man ist ganz clever und holt sich Steem Monsters Karten. Alle! Ja, alle. 😉

Für Idealisten:

Auch die Idealisten gibt es noch unter uns. Sie beschenken sich nicht mit Gütern oder Einsen und Nullen.
Ein Idealist könnte sich zum Beispiel mit einer tollen Idee beschenken. @kadna hat sich mit der Idee des „#Steemnachten – Adventskalender mit 24 Vorlesegeschichten“ sicher selbst beschenkt. Wenn man Spaß an seiner Idee hat, ist es sicher ein Geschenk für sich selbst. Aber es ist auch gleichzeitig ein Gabe und Bereicherung für die Community.

Eine ganz schlaue Idee, welche ein Idealist haben könnte, ist, sich Freizeit zu schenken. Mit Freizeit kann man eine Menge gewinnen. Man könnte diese zum Beispiel auf Steem verbringen oder man verbringt sie mit seine Familie. Zur Weihnachtszeit ist es aber bestimmt auch schön, einfach mal die Seele baumeln zu lassen.

In diesem Sinne greifen wir diese diese 3 Aspekte auf und wünschen eine besinnende, erholsame und freudenreiche Weihnachtszeit.

Fröhliche #Steemnachten!

Wie du bessere Texte und Überschriften erstellst – Part 1

Attraktive Texte und Überschriften schreiben – keine leichte Aufgabe. Seine Inhalte zu „optimieren“ hat Sinn in verschiedenen Bereichen. Aber was und wie gilt es, Inhalte anzupassen? Wir wollen dir ein paar leicht zu merkende Tipps geben, wie du deine Texte und Überschriften für den Leser ansprechender gestalten kannst.

Im ersten Teil der Serie „Wie du bessere Texte und Überschriften erstellst“ wollen wir folgende Punkte betrachten:

  • Anreißertext
  • (Zwischen-)Überschriften
  • Absatzlänge
  • Zeilenlänge
  • Satzlänge und Satzbau
  • Füllworte oder -Sätze
  • Unbekannte oder komplizierte Wörter

Anreißertext

Der Anreißer ist wohl der wichtigste Teil eines Textes. Hier entscheidet sich bei vielen Lesern, ob ein Text folglich konsumiert wird oder eben nicht. In jedem Fall musst du Interesse für den Artikel wecken und dem Leser erklären, um was es nun geht bzw. auf was er sich nun einlassen soll.

Soll dein Artikel Informationen transportieren, beantworte im Anreißer gleich im ersten, zweiten Satz die „W-Fragen“: Wer, was, wo. Das Wieso und Weshalb kann ebenfalls lockend integriert werden. Hier gilt es, die Waage zu halten, zwischen knackig kurzen, ansprechend Sätzen und Formulierungen, sowie benötigter Länge, um lockende Inhalte/Inhaltsbrocken/Aussagen zu integrieren.

Des weiteren kannst du schon die ganze Grundstimmung beeinflussen, wie der Leser an den Inhalt herangeht. Beispielhaft kannst du erst wieder auf einem miserablen Kurz rumhacken, alle Leser in eine „Bad Vibration“ bringen und erst dann auf deine Gegenaktion hinweisen oder gleich mit „BÄÄÄÄM! Wir hauen den Kracher raus! Gewinne im Wert von 170 USD!“ beginnen.

(Du hast keine 170 USD, um solche Aktionen zu machen? Hatten wir auch nicht! Mache dir doch mal Gedanken, wie man solche Communityaktionen macht – wir haben es auch geschafft 😉 )

(Zwischen-)Überschriften

Was für den Anreißer gilt, gilt für die Überschrift noch mehr! Hier muss es locken! Egal wie wenig Zeichen zur Verfügung stehen. Ob nun Inhaltsbenennung („Das ROCKfest kommt!“), erste Infopräsentation („Das ROCKfest kommt am 01.05.2019“), in Richtung Clickbait („Sichere dir dein Ticket für das Event des Jahres!“) – wobei es noch weitere Möglichkeiten gäbe.

Wahrscheinlich hat dein Text einen inhaltlichen Verlauf. Diesen kannst du, solltest wohl sogar, in Abschnitte gliedern. Dies unterstützt die Auffassung des Textes, strukturiert und gliedert, hebt eventuell gar Dinge hervor.

Absatzlänge

Lange Textblöcke sind unattraktiv. Sie erschweren nicht nur das finden der nächsten Zeile. Kurze Absätze geben dem Leser das Gefühl, im Text voran zu kommen – während man bei langen Textblöcken das Gefühl hat, der Kampf durch die Zeilen würde nie enden.

Zeilenlänge

Auch wenn es auf Steemit und anderen Benutzeroberflächen nur beschränkt regelbar ist, folgender Hinweis, da er inhaltlich passt und ebenfalls wichtig für eine gute Lesbarkeit ist: versuche eine Zeilenlänge von 55 bis 60 Zeichen einzuhalten. Das hilft dem Leser, da er somit leichter in den Zeilen springen kann. Insgesamt wird damit die Lesegeschwindigkeit erhöht, weil das Auge die Texte leichter/schneller scannen kann.

Das wirst du wahrscheinlich selbst gerade erkennen, oder? Genau deswegen habe ich diesen Textbereich so beispielhaft gestaltet.

Was du jedoch bei Steemit machen kannst: ein zweispaltiges Layout mit Hilfe von

<div class=“pull-left“>Inhalt links</div> und
<div class=“pull-right“>Inhalt rechsts</div>

generieren und somit die Zeilenlänge eines Textblocks um mehr als die Hälfte verkürzen. Da durch diese Floatelemente jedoch auch ein komisch verschobenes Layout entstehen kann, ist es für die Blockchain am besten, danach ein Element in voller Breite (wir nutzen dazu eine [transparente] Grafik, 800 Pixel breit) einzufügen oder den HTML-Snippet <hr> zu nutzen, welcher eine Trennlinie verursacht.

Die Verwendung von pull-left und pull-right hat Vor- und Nachteile auf verschiedenen Benutzeroberflächen der Blockchain. Auch auf solche Aspekte von Design und Layouts gehe ich in der Ausgabe vom 10.12.2018 ein, im zweiten Teil dieser Serie.


Satzlänge und Satzbau

Die Satzlänge ist entscheidender Faktor, in wie weit der Leser deinen Satz aufnehmen und verstehen kann. Komplexe Sachverhalte begünstigen zumeist auch lange, in Haupt- und Nebensätzen verschachtelte Sätze. Hier solltest du immer auf die Leserschaft eingehen. Die wohl berühmteste Boulevardzeitung Deutschlands versucht als Grundregel mit 8 Wörtern pro Satz auszukommen. Deutschlands beliebteste abendliche Nachrichtensendung versuchen es mit 13.

Natürlich ist die Satzlänge und die damit verbundene Präsentation von Informationen auch Stilmittel. Kurze Sätze und Aussagen/Fragen haben einen eher „wachrüttelnden“ Charakter. Ist das so? Ja es ist so. Kann das wirklich sein? Du liest gerade den Beweis!

Die Aufmerksamkeit des Lesers ist nämlich tatsächlich ganz anders, konkret gesagt „weniger“, gefordert und kann somit viel besser auf die Inhalte reagieren, wenn man nicht darauf fokussiert ist, gedanklich im Satz bleiben zu müssen, um den Satz, am Ende einer möglichen, aber unnötigen, Orgie aus Kommas und Apostrophen, auch verstehen zu können; mal ganz davon abgesehen, dass man sich als Verfasser von solchen Sätzen eh nur zu leicht verhaspelt. Das war wieder ein Beispiel, wie du wahrscheinlich gerade selbst gemerkt hast, womit ich gerade erneut erfolgreich den Beweis meiner hier veröffentlichten Aussage antreten habe. Oder kurz gesagt: „Du liest gerade den Beweis.“ Womit wir auch gleich bei den nächsten Punkte wären:

Unnötige Füllworte oder -Sätze

Der vorherige Absatz hatte nicht nur lange, verachtelte Sätze. Ebenfalls enthielt er eine Menge an unnötiger Füllwörtern. Gar ganze Nebensätze hätte man streichen können, wäre es nicht ein überspitztes Beispiel gewesen. Gewiss kannst du ausschweifend formulieren. Wenn du magst, auch blumig. Es sollte aber immer zu dem passen, was du transportieren willst. Eine Kurzgeschichte wäre unlesbar in nur kurzen Sätzen; eine Info dagegen bedarf die schnelle und klare Informationsverarbeitung beim Leser. Es gibt hunderte wirklich unnötiger Füllwörter und oftmals auch viele Formulierungen, welche man kürzer darstellen könnte – ohne einen Text knapp formuliert und abhackt zu empfinden.

Unbekannte oder komplizierte Wörter

Nicht nur lange Wörter bremsen den Lesefluss. Auch besonders komplizierte Wörter bedürfen erhöhter Konzentration beim Leser. Ganz abgesehen von ihm unbekannten Wörtern. Auch hier muss wieder auf die Leserschaft und dessen Kenntnisstand eingegangen werden. Ist es für eine ordentlich Inhaltsdarstellung unumgänglich, den Leser mit Fachwörtern zu konfrontieren und ist es zugleich zu erwarten, dass ein Großteil der Leserschaft diese nicht versteht, sollten diese Wörter im Laufe des folgenden Textes selbsterklärend sein oder vom Autor in einem Nebensatz, einer Klammer oder in einem Verweis erörtert werden.

Zwischenstand

Nun lasst uns wirklich noch einmal die Punkte hervorheben. Besonders die letzten 3 Punkte sind die tragenden Elemente eines Textes. Hier kannst du – besonders in Kombination – gewinnen oder eben verlieren. Nochmals zu Verinnerlichung:

  • Formuliere attraktiv lockende, informative oder reißerische Anreißer
  • Nutze sinnvolle (Zwischen-)Überschriften
  • Beachte die Absatzlänge
  • Sofern möglich, die Zeilenlänge bedenken
  • Satzlänge und Satzbau beachten
  • Vermeide unnötige Füllworte oder -Sätze
  • Schwierig: unbekannte oder komplizierte Wörter

Dies ist mir wichtig hervorzuheben. Gerne auch, dass dies ebenfalls wieder ein Beispiel war, wie du Informationen deiner Texte beim Leser verankerst. Wenn du Aufzählungen verwendest, vermeide mehr als 7 Punkte; niemals 9 oder gar mehr. Der normale Bürger ist einfach nicht dazu in der Lage, 7, 8, 9 oder mehr Punkte im Kopf miteinander zu vergleichen, in Relation zu setzen, Abwägungen vorzunehmen.

Was tun, wenn der Platz nicht reicht?

Was tun, wenn der Platz nicht reicht, um ein Thema ausreichend zu beleuchten? Je nach Format der Veröffentlichung oder nach Leserkreis, kann man nicht Inhalte mit 2000 Wörtern veröffentlichen. Auch für manche Leser der STEEMillu wäre dies zu lang – worauf unsere Leser schon mehrmals hingewiesen haben. Danke! Bei der STEEMillu hat es zudem die Besonderheit, das der nächste Inhaltsblock schon direkt darunter warten und wir somit, wenn wir nicht drauf achten, auf bis zu 4000, 4500 Wörter pro Ausgabe kommen.

(4000, 4500 Wörter: das entspricht bei uns dann etwa 26.000 bis 32.000 Zeichen. Rund 330 Wörter bzw. 2.100 Zeichen sind jedoch in gewisser Weise Textblöcke und müssen nur kopiert und evtl. leicht editiert werden. Der Rest ist manuell in die Tastaturen gehackt. Pro Ausgabe.)

Nun könnte man Verweise zur weiteren Informationsbeschaffung anhängen oder aber den Inhalt aufteilen. Und genau so machen wir es auch, natürlich mit einem gelungenen Abschluss des Beitrags, denn den nächsten Teil solltet ihr wirklich nicht verpassen! Genau wie mit den 7 bisherigen Hinweisen, wirst du auch mit den nächsten Tipps und Tricks bessere, leichter zu konsumierende Artikel schreiben. Und sind deine Artikel angenehm zu konsumieren, werden sie öfter gelesen. Die Optimierung lohnt!

In der STEEMillu vom 10.12.2018:
Wie du bessere Texte und Überschriften erstellst – Part 2

Meinungsmathematik | Eine Klasse für sich

Meinungsmathematik | Eine Klasse für sich

Habt ihr auch schon mal gefragt, was eine Meinung überhaupt ist und was man damit eigentlich machen kann? Auf Steem(it) gibt es die unterschiedlichsten Meinungen. Mal harmonisieren Meinungen miteinander und manchmal geraten Meinungen auch aneinander. Dem Phänomen der Meinung wollen wir in diesem Artikel auf den Grund gehen. Das machen wir aber nicht irgendwie, sondern auf die mathematische Art.

Was wir brauchen, ist ein Modell. Um uns ein Modell zu erschaffen, müssen wir die Realität natürlich etwas verbiegen und vereinfachen. Mathematiker nennen sowas abstrahieren.

Ich werde also abstrakt

Es gibt viele Meinungen auf unserer geliebten Chain. Für unser Modell nehmen wir an, es gibt endlich viele Meinungen auf Steem und wir betrachten nur Meinungen auf Steem. Für eine genauere Analyse aller Meinungen, können wir nun die Menge aller Meinungen auf Steem definieren.

Sei G:=Menge aller Meinungen auf Steem

Axiome über Usermeinungen
1. Jeder Steemian hat genau eine Meinung aus G.
2. Es existieren endlich viele Meinungen in G.
3. Jede Meinung ist eine Meinung auf Steem in G.

Was resultiert daraus, fragt ihr euch jetzt?

Lemma der Meinungsanzahl
Meinungen sind abzählbar.

Beweis:
Da Meinungen endlich sind, besitzt G endlich viele Elemente – sogenannte Meinungen. Folglich existiert mindestens eine Bijektion von einer endlichen Teilmenge der natürlich Zahlen in die Menge der Meinungen auf Steem G. q.e.d.

Super. Jetzt haben wir schon mal Meinungen und wir wissen, Meinungen sind abzählbar. Für die unterschiedlichen Meinungen gibt es natürlich diverse Beschreibungen. Das wäre für unser Modell viel zu kompliziert. Wir wollen es ja abstrakt und nicht kompliziert. Daher ordnen wir jeder Meinung eine natürlich Zahl von 0 bis n zu. Dafür nutzen wir die Abbildung Ω – die Meinungsfunktion. Damit jede natürliche Zahl von 0 bis n immer die selbe Meinung repräsentiert, muss Ω bijektiv, d.h. eineindeutig sein.

Satz über die Meinungsfunktion
Die Meinungsfunktion Ω ist bijektiv.

Beweis:
Der Beweis diese Aussage ist trivial und sei dem aufmerksamen Leser überlassen.

Das ist ja alles schön und gut, aber wir wollen Meinungen natürlich auch berechnen. Wie machen wir Meinungen also berechenbar? Erst brauchen wir natürlich Rechenoperationen. Zum rechnen bietet sich die Addition (+) und Multiplikation (*) an. Mathematikern geht förmlich einer ab, wenn man zwei Operationen zur Verfügung hat. Noch besser wäre es aber wenn man sogar noch eine algebraische Struktur hätte.

Dazu fassen wir Meinungen in verschiedene Klassen zusammen. Die Mathematik hat dafür ein nützliches Tool – die sogenannten Restklassen. Bevor wir diesen Kunstgriff machen, wollen wir erst mal der Addition eine Bedeutung verleihen.

Der User A hat beispielweise eine Meinung x und ein anderer User B die Meinung y. Unser Ω ordnet jetzt beiden Meinungen eine Zahl zu. Ω ist ja schließlich die Funktion der Meinung.

Definition Meinungsklasse
Sei x und y zwei Meinungen zweier User A und B. Für Ω(x)+Ω(y)=c heißt c Meinungsklasse. (+) bezeichne dabei den Vote von User A an User B.

Satz über Meinungsklassengleichheit
Voten sich zwei User gegenseitig, so haben sie die gleiche Meinung.

Beweis:
Sei o.B.d.A. (ohne Beschränkung der Allgemeinheit) Ω(x)=2 und Ω(y)=3. Vote weiterhin User A User B, so ist die Meinungsklasse von A User 2+3=5. Vote nun User B User A. Folglich besitzt User die Meinungsklasse 3+2=5. q.e.d.

Genau genommen sind unsere Klassen aber noch keine Restklassen. Wir müssen unser „+“ noch etwas optimieren, da jede Zahl noch eine andere Meinung repräsentiert. Wir brauchen daher noch ein Meinungsmodul. Die Meinungsmodule dürfen nur Primzahlen sein, sonst bekommen wir keine vernünftige algebraische Struktur hin. Der Einfachheit halber sei das Meinungsmodul von Steem o.B.d.A. 7.

Für dieses Modul hätten wir die Meinungsklassen 0, 1, 2, 3, 4, 5 und 6. Um seine Meinungsklasse unter diesem Meinungsmodul zu berechnen, bedarf es nur der Fähigkeit des Teilens mit Rest.

Hat zum Beispiel ein User die Meinung 15 und votet einen User mit der Meinung 2 wäre seine Meinungsklasse 15+2=17. Unter dem Meinungsmodul von Steem wäre seine Meinungsklasse allerdings 3, da 17:7=2Rest3. Oder hätte jemand die Meinung 1 und votet jemanden mit der Meinung 27, wäre seine Meinungsklasse 0, da 1+27=28 und 28:7=4Rest0. Die Meinungsklasse unter dem Meinungsmodul beschreibt also immer nur den Rest.

Jetzt können wir verschieden Meinungen endlich in Klassen zusammenfassen. User mit der Meinung 3, 10, 17, 24 … wären in der gleichen Klasse und hätten somit die gleiche Meinung.

Welche Meinungsklassen könnten für uns interessant sein?

Definition Nullmeinung
Ein Nullmeinung hat immer die Meinungsklasse 0 unter dem Meinungsmodul.

Die Nullmeinung wird auch häufig neutrale Meinung genannt, da sie Meinungen nicht verändert.

Satz über neutrale Meinungen
Votes von neutralen Meinungen verändern Meinungen nicht.

Beweis:
Sei die Meinung eines User k und die Meinung eines beliebigen anderen Users 0. Wegen k+0=k verändert das Voten die Meinungsklasse und damit die Meinung eines Users nicht.

Können wir User zu einer neutralen Meinung bewegen? Auch dafür hat die Mathematik eine Antwort parat.

Definition Inverse Meinung
Eine Meinung heißt invertiert, falls man so votet, dass die Meinung neutral wird.

Hätte ein User die Meinung 3 müsste er nur einen User mit der Meinung 4 Voten, da 3+4=0.

Satz über verwaschene Meinungen
Man kann stets so Voten, dass die eigene Meinung neutral endet.

Beweis:
Nach Votes hat man stets die Meinung 0, 1, 2, 3, 4, 5 oder 6. Man erkennt leicht, dass ein erneutes Voten stets zur neutralen Meinung führen kann. q.e.d.

Um in einer neutralen Meinung zu enden, sollte man also immer die Nullmeinung oder die zur eigenen inverse Meinung voten. Mit dieser Strategie würden wir alle schnell die neutrale Meinung erreichen. Anschließend wäre es egal, welchen User man votet, man würde immer bei 0 landen – der Nullmeinung. Das Bild der Meinungsfunktion wäre dann für alle User 0.

Stellt sich nur noch die Frage, welche konkrete Meinung jetzt die neutrale Meinung ist oder um es mathematisch zu sagen: Was ist das Urbild der neutralen Meinung? Diese Meinung würde auf der Chain stets in der Harmonie 0 enden. Aber wir haben ja auch noch nicht über die Multiplikation gesprochen …. ★

So versaust du erfolgreich dein Privatleben mit Steem. Tschakkaaa!

Wir kennen es doch fast alle: das Dasein im digitalen Kosmos verdrängt die Aktivitäten in der Kohlenstoffwelt. Der Fußballclub ist Schnee von gestern, der Arbeitsplatz belastet, Beziehungen zerbrechen, Hunde pinkeln in die Ecke und Kinder werden im Laufstall vergessen. Wie du dieses Verhalten optimieren kannst – und endlich mehr Freiraum für Steemit findest – dass erklärt dir dieser Artikel. Hier die Kracher-Tipps der STEEMillu!

Der richtige Umgang mit Freunden

Falls du es noch nicht gemerkt hast: Freunde in der Kohlenstoffwelt verbrauchen enorm viel Ressourcen. Die kannst du alle besser investieren! Sei es die Runde Bier, welche praktisch verschenkte Steem-Power bedeutet, aber auch der nötige Zeitaufwand. Freunde in Onlinechats bei Telegram oder Discord sind wesentlich besser geeignet, um dich auf das zu fokussieren, was wirklich zählt im Leben: die Blockchain.

Disco, Kino, Kaffeehaus & Eisdiele: gestrichen!

Alles unnötiger Konsum und Geldverschwendung! Ballere deine Posts auf der Blockchain mit @Treeplanter voll und pflanze Bäume! Tue Gutes und gebe all deine Werte an @Steemarity! Unterstütze ein Start-Up über @Fundition! Spende an die @STEEMillu! Alles andere wäre egoistisch und selbstsüchtig, du Schuft.

Tipp vom Profi: Idealisten und Helden der Blockchain verkaufen ihr letztes Hemd sogar über @Steembay und reinvestieren dies in einer Delegation für neue Accounts!

Das richtige Investment

Nicht nur die Urlaubskasse lässt sich auf dem Interface von Steempeak viel besser verwalten. Praktisch auch jeglicher Geldeingang bleibt besser im Auge, wenn man ihn zentral in STEEM-Power anlegt. Das sorgt nicht nur für mehr Überblick! Auch für die persönlichen Stimmungsschwankungen hat man nun immer eine passende Ausrede. Und wer gerade keine Stimmungsschwankungen hat, der hat mit dem richtigen Investment die perfekte Ausgangslage.

Tipp vom Profi: Geld, welches man besonders dringend braucht – also für Miete, Lebensmittel, usw. – sollte man im Wallet auch besonders gut beobachten.

Der Jahresurlaub…

Kein langer Erklärungsbedarf: der Jahresurlaub geht logischerweise wohin? Richtig, zum Steemfest.

Tipp vom Profi: Weiteren Urlaub vermeiden, außer für Steemit-Meetups, schließlich weiß man nie, wie weit das nächste Steemfest weg ist, was an Kosten für Anreise und Hotel anfällt, wie viel flüssiges ausländisches Kulturgut der Braukunst man zu degustieren hat und vieles mehr. Wer das Jahr über spart, hat volle Kanone Steemfest!

Persönlicher Handlungsspielraum

Falls du es noch nicht gemerkt hast: Abends im Bett die Hände am Tablet zu haben und Kurse zu verfolgen, kommt für dein Wallet wesentlich besser an, als die Hände an deiner Freundin und deren Kurven. Könner kotzen sich auch genau in solchen Momenten über fallende Kurse, schlechte Artikelqualität und Steemcleaners aus. Toller Nebeneffekt: die Kosten für Verhütungsmittel könnt ihr euch nun auch sparen und in den niedrigen STEEM investieren!

Neckische Versprecher

Nenne deinen Schatz doch einfach mal „GINA“ oder „GINAbot“! Verbaue es passend, aber kreativ: „Danke dass du mir bescheid gesagt hast, GINA“. Wenn sie es irgendwann satt hat, sage Dinge wie „Das hätte GINA nicht besser gekonnt“.

Tipp vom Profi: Besonders effektvoll ist es, während romantischer Stunden oder während des vermeintlichen Schlafes einfach mal „GINA … GINA …“ zu murmeln. Sollte es doch einmal zum Ausnahmefall kommen, vergewissere dir deine Qualitäten mit der Frage „Naaa? War das ’n Upvote?“.

Das Familienerbe

… ist wesentlich besser aufgehoben, wenn es wertetechnisch in Karten von Steem-Monsters transferiert wird. Nicht nur, dass du somit auch als Single etwas Spaß in deinem Leben generierst und multiple Accounts per Bot für dich spielen lassen kannst, ohne dass deine Karten immer 7 Tage lang gesperrt sind – du hast ja genug davon. Insbesondere wird es deiner Karriere als Profizocker enorm helfen, wenn du die Hammer-Karten hast.

Tipp vom Profi: Möglichst viele Karten kaufen, um damit den Markt zu manipulieren. Denke auch daran: Karten können demnächst delegiert werden – dein 24/7-Verleihgeschäft ruft!

Arbeite im Heimbüro

Die Rendite deiner Monster-Karten, der Selfvotes und Klickzirkel, der Delegationen an Minnowbooster usw., alles ausgerechnet und schlampig durchdacht? Dann ruft die Geierhaltung (krümmer Rücken, Hals nach vorn gestreckt) im Heimbüro! Das Heimbüro ist der perfekte Ort, wo man nicht nur endlich mal seinen Rücken durch Dauersitzen malträtieren kann. Auch kann man hier perfektionieren, Kinder, Haustiere und Mitbewohner so richtig zu ignorieren. Dieses Training wird dir auch in vielen anderen Lebensbereichen hilfreich sein.

Tipp vom Profi: Die Fenster zugezogen lassen! Grelles Sonnenlicht reizt und ermüdet die Augen. UV-B-Strahlung führt bei überhöhter Dosierung zu diversen Schäden an der DNA. In sehr hoher Dosis verursacht auch UV-A sowohl Sonnenbrand als auch DNA-Schäden. Geschwächte Augen durch überhöhten Blauanteil im Licht von Displays sollten nicht zusätzlich belastet werden.

Zusammengefasst…

kannst du mit unseren Tipps deinen Freundeskreis optimieren, die lästige Partnerschaft aufgeben und hast auch den Businessplan, um deinen Chef endlich mal ehrlich anzulächeln zu können. Tschakka, du schaffst es!

…auf die Chain, ein dreifaches „Sie lebe hoch“! ★

Naturkatastrophe in der STEEMillu Redaktion – Droht uns das Aus?

Folgender Auszug sind die letzten Worte aus der STEEMillu Redaktion vom 16.11:2018:

Paraguay 07:07 (Sprachnotiz): Lass uns heute Abend 12 leichte Mä… /*Rauschen*/.
Deutschland 11:08: Paul? Noch da?
Paraguay 07:09 (Sprachnotiz): Ich sag /*Rauschen*/ ja, dieses /*Rauschen*/ Unwetter!
Paraguay 07:10 (Sprachnotiz): Habe gleich /*Rauschen*/ kein /*Rauschen*/ mehr!
Deutschland 11:12: Alles ok bei dir? Sturmschäden?
Deutschland 11:23: Paul?
Deutschland 11:25: PAAAAUUUUL?
Deutschland 13: 02: Paul? Hallo?
Deutschland 13:57: Haaaaaaallloooo?!

Sieben Kaffeetassen später:

Deutschland 18:54: Hast du Paul erreicht?
Deutschland 18:55: Vergiss Paul! Was ist mit der Redaktion?

Kein Scherz! Es hat gekracht in der STEEMillu Redaktion. Unsere Redaktion wurde scheinbar Opfer einer Naturkatastrophe. Neben der Redaktion hat es – wir hoffen das Beste – auch gleich unseren Herausgeber und Chefredakteur @PowerPaul erwischt. Wir sind natürlich keine Briefkastenfirma in Paraguay. Aber unsere Redaktion hat ihren Hauptsitz in Paraguay, samt unseren „geschätzten“ Kollegen @PowerPaul.

In Paraguay kann es schon mal stürmisch und regnerisch werden. Tropische Stürme sind dort keine Seltenheit! Eine häufige Folge sind Stromausfälle. Tja und seit gestern hat es unsere Redaktion erwischt. Paul ist ebenfalls verschollen.

@flamo und ich sind um 18:54 schon in Panik verfallen. Hektisch wie zwei aufgeschreckte Hühner sind wir im Kreis gesprungen. Lebt Paul noch? Kommt er wieder? Was ist mit der Redaktion? Und das Wichtigste: Was wird aus der STEEMillu?

Die Montagsausgabe steht vor der Tür und uns fehlt Paul und die Leitung zur Redaktion. Wir haben natürlich blitzschnell reagiert und eine Notstandsitzung einberufen. @flamo hat sogar seine Steem Monsters Session unterbrochen. Bevor uns die Sorge um Paul lähmt, haben wir uns lieber auf die STEEMillu konzentriert. Zuerst fragten wir uns, ob wir überhaupt alle geplanten Artikel haben. Auf die Kolumne von Paul hatten wir zum Glück noch Zugriff. Leider aber nicht auf alle geplanten Inhalte. Die Redaktion ist und bleibt natürlich bei @powerpaul, sofern er noch unter uns weilt. Aber zurück zum Thema! Unseren geschätzten Fans wollten wir aber auch nicht leer ausgehen lassen. Da kam uns die zündende Idee:

Die STEEMillu Notstandsausgabe

Mit höchst eingeschränkten Mitteln machten wir uns ans Werk. Artikel zusammenbasteln, Grafiken bearbeiten, … . @flamo bekam einen halben Nervenzusammenbruch, da er die richtige Schriftart nicht wusste. Ich fing neben dem Gefluche von @flamo schon mal mit diesen Zeilen hier an. Wir wollen euch ja nicht im Ungewissen lassen.

Paraguay 17:47 (Sprachnotiz): Ha/*Rauschen*/ll/*Rauschen*/o? Hört mi/*Rauschen…*/
Deutschland 21:48: Paul? Geht es dir gut?
Paraguay 17:49 (Sprachnotiz): Vergesst mi/*Rauschen*/ch! Was ist mit der ILLU?
Paraguay 17:49 (Sprachnotiz): /*Rauschen*/ unverständliches Geschrei/Gejohle/Gegröle /*Rauschen & abrupter Verbindungsabbruch*/
Deutschland 21:50: PAUL?

Ein Lebenszeichen und ein erneuter Kommunikationsabbruch flatterten gerade ein, während unser Krisenarbeit. Das bestärkte uns nur weiter in unserem Vorhaben. Paul scheint noch zu leben und ihr bekommt eine Montagsausgabe im Lightformat. Was will man mehr in Krisenzeiten? Paul senden wir in jedem Fall eine Postkarte…

Okay, viele Steemians wünschen sich einen höheren Steemkurs. Aber Paul und die Illu sind doch auch was, falls Paul wirklich noch lebt.

Fortsetzung folgt! Wir halten euch auf dem laufenden, was mit Paul passiert ist, ob und wann wir ihn wiedersehen. Zur Beruhigung: wir sind guter Dinge, hoffen und wünschen Bestes!

Für die Klugscheißer unter euch: Paraguay und Deutschland haben eine Zeitverschiebung von vier bis sechs Stunden, je nach Sommer-/Winterzeit. ★

Steem Monsters: Eine monstermäßige Review

STEEMillus einzig wahrer Tradingcardgame-Geek @quekery untersucht für euch die sagenumwobene Steem Monsters.

Okay, ich gebe es zu. Ich habe früher Yu-Gi-Oh geliebt. Aber die verf****** Pendelbeschwörungen haben mir letztendlich den Spielspaß genommen. Ich habe auch mal Pokémon als Kartenspiel probiert und das war nicht wirklich das Gelbe vom Ei. @PowerPaul und @flamo haben auch wohl ne Zeit „Magic“ gesuchtet. Einige Zeit ohne ein großartiges Tradincardgame, hat dann doch eine Lücke bei mir hinterlassen. Gäbe es doch nur ein Spiel, was diese Lücke schließt. In der Steem(it)community habe ich ständig flüsternd hinter meinem Rücken von diesem Spiel namens „Steem Monsters“ gehört. @oliverschmid flüsterte beispielsweise häufig in meinem Feed.

Erfahrt in den nachfolgenden Zeilen, ob das Spiel die Lücke in meinem Herzen füllt. @steemillu und die halbe Redaktion hat sich zu Testzwecken extra ein Starterpaket besorgt (und kommen nun kaum noch zum schreiben)!

Startbereit

Um in das Spiel einzusteigen, bedarf es bekanntlich eines Starterpakets. Ohne Starterpaket ist euch nicht die Möglichkeit gegeben, einen Kampf zu starten. Man kann zwar jedem Stemm(it)-Account Karten schicken, welche theoretisch zum Spielen genügen würden, aber die Freischaltung des Battlemoduses erfolgt erst durch den Kauf eines Starterpakets. Das haben wir mit unseren Accounts auch getestet.

Man muss für die Möglichkeit zum Spielen also erst 10 USD berappen. Die Bezahlung ist sehr bequem, was auch für Booster- und Kartenkäufe gilt. Die Transaktionen gehen meist fix über die Bühne. Sollte das einmal nicht der Fall sein, bekommt man zügige und freundliche Hilfe im Discord von Steem Monsters. Bei den Transaktionen, welche wir durchgeführt haben, war das einmal der Fall (beim Kauf des Starterpakets von @steemillu). Die Unterstützung bekamen wir praktisch instand.

Battlemodus

Im Battlemodus kann man seine Teams zusammen stellen, speichern, benennen und mit ihnen kämpfen. Das Speichern funktioniert leicht und zuverlässig. Das Hauptspiel besteht natürlich aus Spieler gegen Spieler. Ob irgendwann ein Multiplayer kommt?

Ist man mit dem selben Account auf verschiedenen Browsern eingeloggt, sind manchmal die bereits gespeicherten Teams „verschwunden“. Ein Reload der Seite hat bei uns das Problem immer behoben. Verschenkt oder verkauft man eine Karte aus seinem Team, verschwindet das entsprechende Team aus der Liste der gespeicherten Teams. Erhält man die Karte zurück, wird das Team wieder angezeigt.

Das Matchmaking funktioniert gut. Ich war überrascht, dass man praktisch zu jeder Tages- und Nachtzeit Gegner findet. Und glaubt mir: Wir haben viel gezockt. Gelegentlich wird man häufiger mit der selben Person oder mit einem Spieler mit einem höheren Rang gematcht. Aber im Schnitt waren wir zufrieden mit dem Matchmaking. Die Wartezeit ist angemessen – man wartet meistens nur wenige Sekunden auf einen Gegner.

Die Darstellung der Kämpfe und ihre Animation sind mindestens „angemessen“. Mir persönlich gefallen sie sehr gut. Man kann den Kampf auch mit einem Klick bis zum Ergebnis vorspulen oder ihn schneller ablaufen lassen. Ich genieße die Kämpfe natürlich immer in voller Länge. Meiner bescheidenen Meinung nach skippen nur Noobs. XD

Leider kann man nicht gezielt gegen andere Steemians spielen. Man wird also stets zufällig gematcht. Aber einer Betaversion sei diese Kleinigkeit verziehen.

Ein Vorteil des zufälligen Matchmakings wäre aber, das man somit auch mit einer bekannten Person gematcht wird. Ich hab mich gar nicht mehr eingekriegt vor Schadenfreude, als ich beispielsweise @hatoto oder @louis88 abgezogen habe.

Das Highlight unserer Testmatches war aber folgendes:

Im Kampf: STEEMillu gegen Quekery

Steem Monsters: STEEMillu hat gewonnen

Kampfsystem

Das Kampfsystem ist simpel und vielfältig zu gleich. Unseren Erfahrungen nach, sind alle Farben, Monster und Summoner trotz ihrer Eigenheiten relativ gut ausgelichen. Das spricht dafür, dass man mit allen Summonern auch gewinnen kann (oder man verliert so wie ich gegen STEEMillu XD). Auch kann nahezu jedes oder vielleicht sogar jedes Monster effektiv genutzt werden.

@theaustrianguy fragt zum Beispiel in seinem neusten Post, welches Monster wohl das Schlechteste sei. Die User sind sich hier aber uneinig. Ein User schlug zum Beispiel Cocatrice als schlechtestes Monster vor. Ich persönlich sehe aber Cocatrice sogar als Geheimwaffe. Einigen Spielern habe ich mal vorgeschlagen Cocatrice auf Platz 1 ins Team zu setzen. Die Erfolge konnten sich sehen lassen.

Das Beispiel zeigt, wie auch nur eine kleine Veränderung in der Reihenfolge oder im Team selbst große Auswirkungen haben kann. Seien sie gut oder schlecht. Das macht einen unglaublichen Reiz des Spiels aus und lädt zum Experimentieren ein. Man kann auch schon Erfolge mit Level 1 Karten reißen, wenn man es nur richtig anstellt. Mein Death-Level-1-Team hätte es in der letzten Liga fast auf 2000 Punkte geschafft. Hätte ich mal früher mit dem Spiel angefangen. 😉 Dennoch ist es nie zu spät mit Steem Monsters anzufangen.

Ein weiterer wichtiger Punkt sind die Fähigkeiten der Monster, welche das Balancing beeinflussen. Die gefallen mir bis jetzt gut – aber nicht sehr gut.

Außerdem ändern sich die Stats der Monster mit zunehmenden Level, was die Kämpfe stark beeinflusst. Auch sehr entscheidend sind die aktuellen Regeln für Kämpfe. Da diese sich regelmäßig ändern, braucht man immer wieder neue Teams und Strategien – eine geniale Idee, welche die Langzeitmotivation hebt.

Mit zunehmenden Punktestand ändern sich auch die Gegner. Darauf muss man natürlich auch reagieren. Sowas hält bei der Stange. Verliert man häufiger, sinkt der Punktestand und man wird tendenziell mit schwächeren Gegner gematched. Bei einer Siegesserie verdoppeln sich sogar die im jeweiligen Kampf gewonnenen Punkte. Das kann zu einem wahren Battlerausch führen. Wie die Anzahl der Punkte allerdings berechnet wird, nach einem Sieg bzw. einem Verlust, kann man teilweise nur erahnen – aber nicht in Gänze verstehen.

Sammelwahn von Karten oder Tokensinvestment?

Ein Anständiges Tradingcardgame muss natürlich auch einen Sammelwahn erzeugen. Schnell kommt man an den Punkt, dass man mehr und/oder bessere Karten ergattern will.

Die Möglichkeit gezielt Karten kaufen zu können, ist sehr gelungen. Jede Karte ist im Prinzip ein eigener Token. Angebot und Nachfrage bestimmen den Wert. Man spielt ständig mit dem Gedanken, Karten zu halten oder zu verkaufen. Jede Karte ist auch eine theoretische Wertanlange. Die Werte schwanken derzeit von wenigen USD-Cents bis zu vierstelligen USD Beträgen (teilweise sogar fünfstellig). Natürlich kann in einem Booster-Pack nahezu alles drin sein. Erst heute habe ich ein Boosterpack geöffnet und es war eine goldene Karte drin, welche satte 19 USD wert ist.

 

Mit etwas „Glück“ oder Geschick, kann man scheinbar echte Werte mit Steem Monsters generieren, wenn man bedenkt, dass es vielfältige Möglichkeiten gibt, an Boosterpacks und Karten zu kommen (kaufen, erspielen, gewinnen, …).

Neben der Wertschöpfung, die Steem Monsters definitiv bietet, möchte man natürlich auch seine Teams aufpeppen. Dafür braucht man neue Karten, daher ist Boostern, Tauschen oder gezieltes Kaufen immer eine Überlegung wert.

Auch bietet Steem Monsters einen Communityaspekt. Man könnte sich beispielweise Karten leihen oder diese verschenken. Wir haben das in der Redaktion bereits getan und verbuchen Erfolge durch diese Hilfestellungen.

Was will ein Gamer mehr? Sammeln und Levelsystem ist einfach genial! Und wer das nicht möchte, könnte Steem Monsters als Investment betrachten. Vielleicht ist ja eine 1000 USD Karte im nächsten Boosterpack.

Legendäre und goldene Karten

Für den Investmentaspekt sind natürlich goldene und legendäre Karten am interessantesten. Über meine 19 USD habe ich mich wie ein Schneekönig gefreut – und ich besitze noch weitere, halbwegs wertvolle Karten.

@rivalzzz und @louis88 haben sich zusammen 82 Boosterpacks erspielt, ohne dafür direkt Geld zu investiert zu haben. Beim Öffnen waren auch goldene und legendäre Karten dabei. Für unsere Leser ist es bestimmt exorbitant interessant zu erfahren, wie die Chance auf eine goldene oder legendäre Karte sein könnte.

Die 82 Packs enthielten fünf legendäre und zwölf goldene Karten. Die Packs lieferten also mit einer Chance von 6% eine legendäre und mit 14,6% eine goldene Karte.

Fazit

Ich glaube endgültig wieder an das Herz der Karten. Der Spielspaß hat mich total überzeugt. Auch die Wertspekulation ist ein hoch interessanter Aspekt. Das nicht Verbraten meiner fluiden SBD kostet mich jetzt schon Selbstdisziplin. Auf kommende Updates und News zum Spiel bin ich gespannt.

Steem Monsters ist ein sehr interessantes und fesselndes Spiel. Es ist simpel und voller Facetten zugleich. Viele Steemians sind schon jetzt im Bann von Steem Monsters. Ich könnte da so einige aufzählen… Auch bin ich mir sicher, dass da noch an Feinheiten im Spiel geschraubt wird.

Mit einer Metakritik von 93% (bei 100 Möglichen), kann sich die STEEMillu nur anschließen:

Zeit für ein Duell!

  1. SUCHTGEFAHR!
  2. Vielfältige Möglichkeiten der Langzeitmotivation
  3. Support seitens Steem Monsters
  4. Teammanagement
  5. Variable Kampfregeln
  6. Kostenlose Boosterpacks erspielbar
  7. Digitale Karten greifen sich nicht ab
  8. Top Preisleistungsverhältnis
  9. Communityaspekt
  10. Investmentaspekt

  1. SUCHTGEFAHR!
  2. Derzeit keine gezielten Matches möglich
  3. kleine Unfeinheiten im Balancing
  4. Undurchsichtige Punkteverteilung
  5. Neue bzw. kleine Accounts haben oft nicht genug RC-Mana
  6. Ich will mehr Karten
  7. Senden von mehreren unterschiedlichen Karten gleichzeitig ist noch nicht möglich
  8. Das Herz der Karten ist nicht immer mit mir
  9. Mir fallen keine 10 negativen Punkte ein
  10. Echt nicht! ★

Steem Monsters: Der ultimative Guide + Spickzettel zum Ausdrucken

Egal ob Frischling oder Profi: dieser Guide gibt dir neue Einblicke, Tipps und nützliches Hintergrundwissen zu unserem neuen Lieblingsspiel. Mit diesem Guide wirst du Steem Monsters besser verstehen, besser spielen und folglich auch mehr gewinnen.

Was ist Steem Monsters?

Wir alle kennen das Kartenspiel „Quartett“, wo beispielsweise 2 Spieler Autos, Schiffe, irgendwelche Dinge, aufgedruckt auf Spielkarten, miteinander vergleichen. Auch gab es „MAGIC, The Gathering“ – im Grunde mit dem gleichen Prinzip, wenn auch ausgetüftelter und mit Monstern. Man spielt mit seiner kleinen Sammlung von Monsterkarten gegen andere Mitspieler und dessen Monster; die stärkere Monsterkarte oder die bessere Aufstellung gewinnt. Genau das ist Steem Monster, nur eben digital und basierend auf unserer geliebten Blockchain.

Steem Monsters Karte

Wie beginnt man mit Steem Monsters?
Oder: was ist ein Starterpaket?

Um mit dem Spielen zu beginnen, braucht man lediglich einen Account auf der Blockchain und ein Starterpaket von Steem Monsters. Dieses Starterpaket kostet 10 US-Dollar und macht einen zum stolzen Besitzer der ersten 30 Karten. Nun kann man mit dem Spielen beginnen, täglich neue Herausforderungen lösen und somit neue Karten gewinnen und/oder an seiner Platzierung in der Bestenliste arbeiten, um am Ende der 14 Tage andauernden Liga viele Bonuskarten (Booster-Packs) zu erhalten.

Was sind Booster-Packs?

Steem Monsters BETA Booster PackBooster Packs sind kleine Pakete mit jeweils 5 enthaltenen Karten. Eben genau jenes kleine Gut, welches wir uns früher am Kiosk gekauft haben, um die neuesten und besten Karten zu bekommen. Alle 24 Stunden kann man eine Aufgabe lösen/gewinnen und ein Booster-Pack gewinnen. Wer sich in der Bestenliste hochspielt, bekommt alle 14 Tage, nach Abschluss einer Liga, weitere Booster Packs. Boosterpacks kann man sofort öffnen oder auch ungeöffnet versenden, verschenken, verkaufen oder verlosen – so wie wir es in dieser Ausgabe tun. Zusätzliche Booster-Packs könnte man auch kaufen, wenn man möchte. Der reguläre Preis liegt bei 2 US-Dollar. Beim privaten Handel, beispielsweise in der Discord Gruppe von Steem Monsters, kosten Booster-Packs zumeist weniger. Aktuell liegt der Preis dort bei 1,70 USD.

Der Wert der im Booster-Pack enthaltenen Karten schwankt. Die enthaltenen Karten sind zufällig ausgewählt. Umso höherwertig eine Karte, desto seltener ist sie insgesamt. Entsprechend seltener ist sie auch in einem Booster-Pack enthalten. Aber: die Chancen bestehen. Hochwertige Karten sind in Booster-Packs gewiss keine Seltenheit. Die Macher von Steem Monster versprechen zudem:

Each pack is guaranteed to contain at least one rare or better card.

Tipp: Karten einzeln kaufen!

Einzelne Karten kann man ebenfalls privat oder im integrierten Markt kaufen. Booster-Packs sind toll! Besonders wenn sie gratis sind. Wen man jedoch ein paar Cent (gerne auch in STEEM oder SBD) ausgeben möchte, ist es geschickt, sich gezielt einzelne Karten zu kaufen, um somit sein Kartendeck gezielt zu verbessern.

Die verschiedenen Arten von Karten:

Die Karten unterscheiden sich nicht nur in den Eigenschaften der darauf abgebildeten Monster. Was unterscheidet die Karten?

  • Es gibt „Summoner“ und „Monster“. Summoner agieren als Anführer der Monster und können die im Kampf mitgeführten Monster in ihren Fähigkeiten und Stärken verbessern.
  • Es gibt Karten in 7 verschiedenen Farben. 6 Farben (Rot, Blau, Grün, Weiß, Schwarz, Lila) haben einen eigenen Summoner. Eine rote Monsterkarte kann nur dann für einen Angriff genutzt werden, wenn auch der rote Summoner die Monster leitet. Genau so verhält es sich bei jeder Farbe. Außer bei grauen Karten! Graue Monsterkarten haben keinen eigenen Summoner und können in Kombination mit jedem der 6 farbigen Summoners benutzt werden.
Summener der ALPHA-Edition

Summener der ALPHA-Edition.

  • Es gibt aktuell 3 Auflagen, welche zu unterschiedlichen Zeitpunkten herausgegeben wurden. Die frühen Alpha-Karten, die aktuellen Beta-Karten und in Zukunft wohl auch mehr und mehr Gamma-Karten. Diese 3 Auflagen unterscheiden sich nicht nur im Design, sondern auch darin, dass die Alpha-Edition keine grauen Karten beinhaltet. Dafür besteht die Gamma-Edition jedoch aktuell ausschließlich aus lila Drachenkarten.
  • Ein Monster aus der Alpha-Edition kann man nicht mit einer Karte der Beta-Edition kombinieren, um das Level der Karte zu steigern. Jedoch kann ein Beta-Summoner auch Alpha-Monster in die Schlacht führen. Und andersherum auch ein Alpha-Summoner Beta-Monster.
  • Es gibt jedoch auch Promo-Karten. Dies sind besonders seltene und limitierte Karten, in besonderem Design, welche nur geringfügig und zu besonderen Anlässen herausgegeben werden. Die Preise dieser Karten erreichen auf dem Markt schon jetzt leicht mehrere tausend US-Dollar.

Karten verbessern?

Jede Karte (also jeder Summoner und jedes Monster) hat ein Level. Ein höheres Level ermöglicht beispielsweise mehr/bessere Spezialeigenschaften, mehr Lebens-, Angriffs- oder Verteidigungspunkte. Auch die Geschwindigkeit der Karte kann damit erhöht werden. Als Beispiel ein „Goblin Shaman“ auf Level 3:

Goblin Shamane der BETA-Edition im Überblick

Goblin Shamane der BETA-Edition im Überblick.

Man steigert das Level einzelner Karten, indem man mehrere Karten des gleichen Typs miteinander kombiniert. 3 Monsterkarten „Goblin Shaman“ auf Level 1 ergeben kombiniert eine Monsterkarte „Goblin Shaman“ auf Level 2. Viele Karten, wenn auch nicht Alle, können bis Level 10 verbessert werden.

Eine Karte mit geringem Level erzielen auf dem Markt natürlich einen geringeren Preis im Ver- und Ankauf als die gleiche Karte mit einem hohen Level.

Achtung: Eine Monsterkarte mit Level 3, kann nur dann auch als Level 3 genutzt werden, wenn der Summoner mindestens Level 3 hat. Hätte der Summoner nur Level 2, kann auch die Monsterkarte nur mit Level 2 wirken.

Tipp: Karten gezielt kaufen & verkaufen!

In vielen Fällen macht folgende Vorgehensweise Sinn: Du stehst vor einer Tagesherausforderung und bräuchtest bessere Karten, um zu gewinnen? Mein Tipp: Kaufe Karten mit niedrigem Level, kombiniere sie und schicke sie in den Kampf! Danach kannst du diese Karte mit hohem Level wieder verkaufen – oft mit Gewinn. Du hast dir also nicht nur das 24-Stunden-Booster-Pack mit Leichtigkeit erspielt und bist in der Bestenliste gestiegen (was weitere Booster-Packs bringt), sondern hast mit mit etwas geschickten Handel zugleich Gewinn. Den kannst du dir auszahlen lassen oder eben wieder in gute Karten investieren.

So wird gekämpft:
Oder: schaue auf das Mana-Cap

Zuerst wird ein Summoner ausgewählt. Entsprechend den aktuellen Regeln steht jeweils unterschiedliche viel Mana zum Verbrauch bereit – in unserem Beispiel 15. Daher könnte ich nun, neben dem Summoner, 3 weitere Monsterkarten in meine Kampfaufstellung integrieren, welche jeweils 5 Mana bräuchten. Beachtenswert ist also die Anzahl der im Kampf zur Verwendung möglichen Mana und der Mana-Verbrauch der jeweiligen Monster. Es gilt also nun, die mögliche Anzahl an Mana mit möglichst guten Monstern auszuschöpfen.

Battleübersicht

Das Team wird aus Summoner und Monstern zusammengestellt. Dabei muss die Mana-Beschränkung nicht überschritten werden, sollte aber möglichst ausgereizt werden .

Jedes Monster hat dabei seine eigenen Fähigkeiten und Kampfstil. Das können Spezialeigenschaften sein, wie beispielsweise wie Heilen, Betäuben, Fliegen oder unterschiedliche Kampfstile wie Nahkampf, Fernangriff oder Magie.

Ebenfalls sehr wichtig: die Reihenfolge, in welcher die Monster im Kampf an die Front treten. Eine simple Änderung der Positionen kann schon darüber entscheiden, ob ein eigentlich gutes Monsterteam gewinnt oder eben doch verliert.

Hat man seine Monster ausgewählt, werden sie in den Kampf geschickt. Der Kampf an sich läuft dann vollautomatisch ab.

Die Sache mit der Bestenliste und der Liga
Oder: Warum wird eine Level 3 Karte nur als 2 Level angezeigt?

Steem Monsters bietet eine spielinterne Bestenliste. Diese Bestenliste entsteht im Turnus von 14 Tage neu. Jeder Spieler hat, bedingt durch seine Siege und Niederlagen, einen Rang. Umso höher der Rang, desto höherwertig ist die Liga, in der man spielt. Man wird immer gegen Leute spielen, welche in der gleichen oder einer nahen Liga sind. Umso besser man spielt, je höher steigt der eigene Rang und umso höher ist auch die Liga, in der man spielt. Und umso höher die einmalig erreichte Liga ist, umso mehr Booster-Packs erhält man am Ende der 14 Tage.

Übersicht der Ligen bei Steem Monsters

Übersicht der Ligen bei Steem Monsters.

Nach ein paar Runden könnte man sich schon einen Summoner auf Level 3 erschaffen. Gedacht, getan. Jede Liga lässt jedoch jedoch nur ein Höchstlevel zu. In der Bronze-Liga ist das beispielsweise Level 2. Soll nun trotzdem mit einem Level 3 Summoner/Monster gespielt werden, wird das Level automatisch auf die in der Liga gültigen Level reduziert. In der Bronze-Liga bringt es beispielsweise als keinen Mehrwert, seine Karten auf Level 3 zu bringen. In der nächsten Silber-Liga, ist Level 3 jedoch schon sehr gut zu gebrauchen – wenn nicht gar notwendig.

Das Leaderboard bei Steem Monsters

Das Leaderboard bei Steem Monsters.

Alles klar?

Dann kannst du jetzt ja voll loslegen! Und falls du noch nicht bei Steem Monsters angemeldet bis, denke daran: wir vergeben 15 Starterpakete. (Und eventuell sogar ein paar mehr, wenn die vorhanden Pakete nicht reichen und wir lieb gefragt werden. Nähere Informationen dazu, weiter hinter in dieser Ausgabe.

Doch nicht alles klar?

Einfach fragen! Entweder direkt bei uns oder im Discord von Steem Monsters. ★