Exklusiv-Interview mit Santa Claus

Als unser langjähriger Arktis-Korrespondent konnte ich – Tadaa – ein Interview mit Santa Claus organisieren. Ein paar wenige Minuten, welche ich im Weihnachsstress abringen konnten. STEEMillu machts möglich!

STEEMillu: Erstmal möchten wir uns bedanken, dass Sie sich die Zeit genommen haben, für das Interview.

Santa: Kein Problem, für die bekannte Wochenzeitschrift STEEMillu nehme ich mir doch gerne die Zeit. Außerdem ist es mir eine Ehre, von so einem renommierten Blatt der Mainsteempresse interviewt zu werden.

STEEMillu: Nun gut, fangen wir gleich an. Ich denke, Sie haben nicht allzu viel Zeit und müssen noch vor Heiligabend einiges erledigen.

Santa: Ja, ich bitte darum!

STEEMillu: Ich habe gehört, sie haben die Produktion umgestellt. Wie gehen Sie mit der Industrie 4.0 denn nun um?

Santa: Es war eine sehr stressige Zeit. Wir mussten am Nordpol die Produktionsmaschine für Geschenke auf eine sogenannte HF 20 umstellen, da die Elfen mit ihrem Mana zu kämpfen hatten. Sie konnten keine 6 Stunden durcharbeiten, sondern mussten immer wieder Pausen einlegen, weil die Maschine so viele Ressourcen verbraucht hat. Nun hat sich aber alles eingependelt und wir liegen super im Zeitplan.

STEEMillu: Sie haben ja doch einen gewaltigen medialen Aufschwung. Wie kommt es dazu?

Santa: Durch die Wirtschaftskrise musste ich meinen Schlitten als Werbeplattform verkaufen und als Maskottchen für Großkonzerne herhalten. So konnte ich jedoch die Instandhaltungskosten von meinem Schlitten in Griff bekommen und Futter für die Rentiere kaufen.

Außerdem musste ich aufgrund der Krise auch 70% meiner Elfen kündigen. Durch die große Arbeitslosenrate hat sich das Wirtschaftswachstum am Nordpol reduziert und die Moral der übrigen fleißigen Arbeiter ist ebenfalls im Keller.

Deswegen habe ich nun in ein vielsprechendes Kartenspiel investiert, denn der Wert dieser Karten, wenn die Turniere erstmal starten, die ein enormes Preisgeld ausschütten, werden sich noch verfünffachen. Wenn der Fall eintritt, verkaufe ich alle Karten und kann so den Nordpol für einige Jahre finanzieren und die Elfen müssen nicht mehr arbeitslos sein.

STEEMillu: In der Nordpol-Times wurde intensiv über die Rentiergewerkschaft berichtet. Erwarten Sie Probleme und wie werden Sie damit umgehen?

Santa: Dieses Jahr wird es noch sehr spannend, ob ich mit meinen Rentieren die diesjährigen Geschenke ausliefern kann. Die Rentiere haben nun eine Gewerkschaft gegründet aufgrund des 12 Stunden Tages und versuchen mich natürlich nun unter Druck zu setzen. Ich versuche alles in meiner Macht stehende zu tun, um mit den Rentieren auf einen gemeinsamen grünen Nenner zu kommen.

Jedoch sollte dies nicht geschehen, werde ich leider auf meine Esel zurückgreifen. Mit Apollo 13 habe ich schon gesprochen und er wäre damit einverstanden, den Platz von Rudolf zu übernehmen. Er hat auch schon eine Idee, wenn es besonders neblig sein sollte oder gar ein Unwetter aufkommen sollte. Stichwort Helm und eine rote Sturmlampe! Aber allzu viel wollte er mir selbst nicht verraten.

STEEMillu: Was wünschen sich die Kinder heutzutage?

Santa: Die Welt geht bergab. Früher haben sich die Kinder noch Spielzeug gewünscht, doch heute ist es fast nicht mehr zum Aushalten. Sie wünschen sich ein Kryptoportfolio mit Bitcoin, Stellar und Steem. Die bescheidenen Kinder wünschen sich nur ein paar 100% Upvotes oder einen SBI-Share.

STEEMillu: Sie schauen doch fitter und schlanker aus, als ich Sie mir vorgestellt hätte.

Santa: Ich nehme das mal als Kompliment und ja ich gehe 3-mal die Woche ins Fitnessstudio, versuche mich möglichst gesund zu ernähren und Dank Miss Santa, die mich dahin gehend sehr unterstützt, funktioniert das ganz gut. Was mir auch noch zu Gute kommt, dass ich nicht mehr allzu viele Kekse essen und Milch trinken muss, weil Milch ja bekanntlich Gift ist und die braven Kinder mir keine mehr anbieten. Doch was bringt es mir? Ich schaue auf allen Plakaten wie ein alter Sack aus und noch dazu kommt, dass Plakate einen dicker machen als Kameras.

STEEMillu: Vielen Dank, dass Sie mir die Fragen so ausführlich beantwortet haben!

Santa: Kein Problem, immer wieder gerne. Ich habe zu danken, dass auf ein paar Probleme, die sich am Nordpol manifestiert haben, eingegangen wurde. ★