Steem Monsters: Eine monstermäßige Review

STEEMillus einzig wahrer Tradingcardgame-Geek @quekery untersucht für euch die sagenumwobene Steem Monsters.

Okay, ich gebe es zu. Ich habe früher Yu-Gi-Oh geliebt. Aber die verf****** Pendelbeschwörungen haben mir letztendlich den Spielspaß genommen. Ich habe auch mal Pokémon als Kartenspiel probiert und das war nicht wirklich das Gelbe vom Ei. @PowerPaul und @flamo haben auch wohl ne Zeit „Magic“ gesuchtet. Einige Zeit ohne ein großartiges Tradincardgame, hat dann doch eine Lücke bei mir hinterlassen. Gäbe es doch nur ein Spiel, was diese Lücke schließt. In der Steem(it)community habe ich ständig flüsternd hinter meinem Rücken von diesem Spiel namens „Steem Monsters“ gehört. @oliverschmid flüsterte beispielsweise häufig in meinem Feed.

Erfahrt in den nachfolgenden Zeilen, ob das Spiel die Lücke in meinem Herzen füllt. @steemillu und die halbe Redaktion hat sich zu Testzwecken extra ein Starterpaket besorgt (und kommen nun kaum noch zum schreiben)!

Startbereit

Um in das Spiel einzusteigen, bedarf es bekanntlich eines Starterpakets. Ohne Starterpaket ist euch nicht die Möglichkeit gegeben, einen Kampf zu starten. Man kann zwar jedem Stemm(it)-Account Karten schicken, welche theoretisch zum Spielen genügen würden, aber die Freischaltung des Battlemoduses erfolgt erst durch den Kauf eines Starterpakets. Das haben wir mit unseren Accounts auch getestet.

Man muss für die Möglichkeit zum Spielen also erst 10 USD berappen. Die Bezahlung ist sehr bequem, was auch für Booster- und Kartenkäufe gilt. Die Transaktionen gehen meist fix über die Bühne. Sollte das einmal nicht der Fall sein, bekommt man zügige und freundliche Hilfe im Discord von Steem Monsters. Bei den Transaktionen, welche wir durchgeführt haben, war das einmal der Fall (beim Kauf des Starterpakets von @steemillu). Die Unterstützung bekamen wir praktisch instand.

Battlemodus

Im Battlemodus kann man seine Teams zusammen stellen, speichern, benennen und mit ihnen kämpfen. Das Speichern funktioniert leicht und zuverlässig. Das Hauptspiel besteht natürlich aus Spieler gegen Spieler. Ob irgendwann ein Multiplayer kommt?

Ist man mit dem selben Account auf verschiedenen Browsern eingeloggt, sind manchmal die bereits gespeicherten Teams „verschwunden“. Ein Reload der Seite hat bei uns das Problem immer behoben. Verschenkt oder verkauft man eine Karte aus seinem Team, verschwindet das entsprechende Team aus der Liste der gespeicherten Teams. Erhält man die Karte zurück, wird das Team wieder angezeigt.

Das Matchmaking funktioniert gut. Ich war überrascht, dass man praktisch zu jeder Tages- und Nachtzeit Gegner findet. Und glaubt mir: Wir haben viel gezockt. Gelegentlich wird man häufiger mit der selben Person oder mit einem Spieler mit einem höheren Rang gematcht. Aber im Schnitt waren wir zufrieden mit dem Matchmaking. Die Wartezeit ist angemessen – man wartet meistens nur wenige Sekunden auf einen Gegner.

Die Darstellung der Kämpfe und ihre Animation sind mindestens „angemessen“. Mir persönlich gefallen sie sehr gut. Man kann den Kampf auch mit einem Klick bis zum Ergebnis vorspulen oder ihn schneller ablaufen lassen. Ich genieße die Kämpfe natürlich immer in voller Länge. Meiner bescheidenen Meinung nach skippen nur Noobs. XD

Leider kann man nicht gezielt gegen andere Steemians spielen. Man wird also stets zufällig gematcht. Aber einer Betaversion sei diese Kleinigkeit verziehen.

Ein Vorteil des zufälligen Matchmakings wäre aber, das man somit auch mit einer bekannten Person gematcht wird. Ich hab mich gar nicht mehr eingekriegt vor Schadenfreude, als ich beispielsweise @hatoto oder @louis88 abgezogen habe.

Das Highlight unserer Testmatches war aber folgendes:

Im Kampf: STEEMillu gegen Quekery

Steem Monsters: STEEMillu hat gewonnen

Kampfsystem

Das Kampfsystem ist simpel und vielfältig zu gleich. Unseren Erfahrungen nach, sind alle Farben, Monster und Summoner trotz ihrer Eigenheiten relativ gut ausgelichen. Das spricht dafür, dass man mit allen Summonern auch gewinnen kann (oder man verliert so wie ich gegen STEEMillu XD). Auch kann nahezu jedes oder vielleicht sogar jedes Monster effektiv genutzt werden.

@theaustrianguy fragt zum Beispiel in seinem neusten Post, welches Monster wohl das Schlechteste sei. Die User sind sich hier aber uneinig. Ein User schlug zum Beispiel Cocatrice als schlechtestes Monster vor. Ich persönlich sehe aber Cocatrice sogar als Geheimwaffe. Einigen Spielern habe ich mal vorgeschlagen Cocatrice auf Platz 1 ins Team zu setzen. Die Erfolge konnten sich sehen lassen.

Das Beispiel zeigt, wie auch nur eine kleine Veränderung in der Reihenfolge oder im Team selbst große Auswirkungen haben kann. Seien sie gut oder schlecht. Das macht einen unglaublichen Reiz des Spiels aus und lädt zum Experimentieren ein. Man kann auch schon Erfolge mit Level 1 Karten reißen, wenn man es nur richtig anstellt. Mein Death-Level-1-Team hätte es in der letzten Liga fast auf 2000 Punkte geschafft. Hätte ich mal früher mit dem Spiel angefangen. 😉 Dennoch ist es nie zu spät mit Steem Monsters anzufangen.

Ein weiterer wichtiger Punkt sind die Fähigkeiten der Monster, welche das Balancing beeinflussen. Die gefallen mir bis jetzt gut – aber nicht sehr gut.

Außerdem ändern sich die Stats der Monster mit zunehmenden Level, was die Kämpfe stark beeinflusst. Auch sehr entscheidend sind die aktuellen Regeln für Kämpfe. Da diese sich regelmäßig ändern, braucht man immer wieder neue Teams und Strategien – eine geniale Idee, welche die Langzeitmotivation hebt.

Mit zunehmenden Punktestand ändern sich auch die Gegner. Darauf muss man natürlich auch reagieren. Sowas hält bei der Stange. Verliert man häufiger, sinkt der Punktestand und man wird tendenziell mit schwächeren Gegner gematched. Bei einer Siegesserie verdoppeln sich sogar die im jeweiligen Kampf gewonnenen Punkte. Das kann zu einem wahren Battlerausch führen. Wie die Anzahl der Punkte allerdings berechnet wird, nach einem Sieg bzw. einem Verlust, kann man teilweise nur erahnen – aber nicht in Gänze verstehen.

Sammelwahn von Karten oder Tokensinvestment?

Ein Anständiges Tradingcardgame muss natürlich auch einen Sammelwahn erzeugen. Schnell kommt man an den Punkt, dass man mehr und/oder bessere Karten ergattern will.

Die Möglichkeit gezielt Karten kaufen zu können, ist sehr gelungen. Jede Karte ist im Prinzip ein eigener Token. Angebot und Nachfrage bestimmen den Wert. Man spielt ständig mit dem Gedanken, Karten zu halten oder zu verkaufen. Jede Karte ist auch eine theoretische Wertanlange. Die Werte schwanken derzeit von wenigen USD-Cents bis zu vierstelligen USD Beträgen (teilweise sogar fünfstellig). Natürlich kann in einem Booster-Pack nahezu alles drin sein. Erst heute habe ich ein Boosterpack geöffnet und es war eine goldene Karte drin, welche satte 19 USD wert ist.

 

Mit etwas „Glück“ oder Geschick, kann man scheinbar echte Werte mit Steem Monsters generieren, wenn man bedenkt, dass es vielfältige Möglichkeiten gibt, an Boosterpacks und Karten zu kommen (kaufen, erspielen, gewinnen, …).

Neben der Wertschöpfung, die Steem Monsters definitiv bietet, möchte man natürlich auch seine Teams aufpeppen. Dafür braucht man neue Karten, daher ist Boostern, Tauschen oder gezieltes Kaufen immer eine Überlegung wert.

Auch bietet Steem Monsters einen Communityaspekt. Man könnte sich beispielweise Karten leihen oder diese verschenken. Wir haben das in der Redaktion bereits getan und verbuchen Erfolge durch diese Hilfestellungen.

Was will ein Gamer mehr? Sammeln und Levelsystem ist einfach genial! Und wer das nicht möchte, könnte Steem Monsters als Investment betrachten. Vielleicht ist ja eine 1000 USD Karte im nächsten Boosterpack.

Legendäre und goldene Karten

Für den Investmentaspekt sind natürlich goldene und legendäre Karten am interessantesten. Über meine 19 USD habe ich mich wie ein Schneekönig gefreut – und ich besitze noch weitere, halbwegs wertvolle Karten.

@rivalzzz und @louis88 haben sich zusammen 82 Boosterpacks erspielt, ohne dafür direkt Geld zu investiert zu haben. Beim Öffnen waren auch goldene und legendäre Karten dabei. Für unsere Leser ist es bestimmt exorbitant interessant zu erfahren, wie die Chance auf eine goldene oder legendäre Karte sein könnte.

Die 82 Packs enthielten fünf legendäre und zwölf goldene Karten. Die Packs lieferten also mit einer Chance von 6% eine legendäre und mit 14,6% eine goldene Karte.

Fazit

Ich glaube endgültig wieder an das Herz der Karten. Der Spielspaß hat mich total überzeugt. Auch die Wertspekulation ist ein hoch interessanter Aspekt. Das nicht Verbraten meiner fluiden SBD kostet mich jetzt schon Selbstdisziplin. Auf kommende Updates und News zum Spiel bin ich gespannt.

Steem Monsters ist ein sehr interessantes und fesselndes Spiel. Es ist simpel und voller Facetten zugleich. Viele Steemians sind schon jetzt im Bann von Steem Monsters. Ich könnte da so einige aufzählen… Auch bin ich mir sicher, dass da noch an Feinheiten im Spiel geschraubt wird.

Mit einer Metakritik von 93% (bei 100 Möglichen), kann sich die STEEMillu nur anschließen:

Zeit für ein Duell!

  1. SUCHTGEFAHR!
  2. Vielfältige Möglichkeiten der Langzeitmotivation
  3. Support seitens Steem Monsters
  4. Teammanagement
  5. Variable Kampfregeln
  6. Kostenlose Boosterpacks erspielbar
  7. Digitale Karten greifen sich nicht ab
  8. Top Preisleistungsverhältnis
  9. Communityaspekt
  10. Investmentaspekt

  1. SUCHTGEFAHR!
  2. Derzeit keine gezielten Matches möglich
  3. kleine Unfeinheiten im Balancing
  4. Undurchsichtige Punkteverteilung
  5. Neue bzw. kleine Accounts haben oft nicht genug RC-Mana
  6. Ich will mehr Karten
  7. Senden von mehreren unterschiedlichen Karten gleichzeitig ist noch nicht möglich
  8. Das Herz der Karten ist nicht immer mit mir
  9. Mir fallen keine 10 negativen Punkte ein
  10. Echt nicht! ★